Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü
The page you requested has not yet been translated into your language and will therefore be displayed in the default language.

Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus (Sars-CoV-2) an der HNEE

ENGLISH VERSION BELOW



Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen sowie wichtige Fragen und Antworten zum Umgang der HNEE mit dem Coronavirus. Wir sind bemĂŒht, alle Informationen auf dem aktuellsten Stand zu halten. as Robert-Koch-Institut und das AuswĂ€rtige Amt haben auf ihren Webseiten die wichtigsten Informationen und Sicherheitshinweise zusammengestellt. WeiterfĂŒhrende Informationen des AuswĂ€rtigen Amtes erhalten Sie hier.

Das Ministerium fĂŒr Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) und das Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) haben umfassende Informationen zusammengestellt.

FAQ fĂŒr Studierende
FAQ fĂŒr BeschĂ€ftigte
FAQ fĂŒr Lehrende

Wichtige Dokumente im Überblick

Selbsttestbescheinigung.pdf 

Formular zur Stichprobenkontrolle

Handreichung Dienstreisen vom 01.09.2021

HNEE_Handreichung_Schnelltests_20210416.pdf 

Anlage 1 zu Handreichung Schnelltests_20210416.pdf 

Handreichung Maskenausgabe 

Handreichung PrĂ€senzprĂŒfungen vom 20.01.2021

Pandemieplan der HNEE vom 11.03.2020

Hygieneplan der HNEE - Version 5.0 - vom 09.12.2020

Betriebsanweisung der HNEE vom 09.12.2020

Zusatz zur Betriebsanweisung vom 24.04.2020: Betriebsanweisung

zum Umgang mit positiven Testergebnissen vom 23.10.2020

Verfahrensschema bei Positivtests auf SARS CoV2

AllgemeinverfĂŒgung des Landkreises Barnim zum Schutz der 
Bevölkerung vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2 vom 26.10.2020

Wichtige Hinweise und Informationen zur Einreise aus Risikogebieten,
zu QuaratĂ€neregelungen und UnterstĂŒtzungsangeboten vom 22.09.2020

Prozessablauf im Infektionsfall vom 29.10.2020

Vorlage der Kontaktliste Hinweis: wird abelöst durch die ausschließliche Nutzung von www.darfichrein.de


Das Land Brandenburg hat die neue Verordnung (veröffentlicht am 15.09.2021) ĂŒber den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (gĂŒltig vom 16. September 2021 – 13. Oktober 2021) beschlossen. Alle bisher gĂŒltigen Hygienmaßnahmen der HNEE haben weiterhin GĂŒltigkeit. Weiterhin gilt auch: sofern Sie Krankheitssysmptome aufweisen, die auf eine COVID-19 Erkrankung hindeuten können, dĂŒrfen Sie die Hochschule nicht betreten (gilt auch fĂŒr Geimpfte und Genesene) Durch nachfolgende Maßnahmen werden diese Regelungen ergĂ€nzt:


Wichtige Updates

20. September 2021, 16:00 Uhr

Impfaufruf:

Mit dem heutigen Start des Wintersemesters 2021/22 heißen wir alle Studierenden herzlich willkommen und wĂŒnschen uns allen nach drei Online-Semestern ein Semester mit mehr Begegnungen und Austausch an der Hochschule. Geplant ist, dass trotz aktuell wieder steigender Inzidenzen rund 50 % der Lehrveranstaltungen vor Ort stattfinden sollen. So es das Infektionsgeschehen erlaubt, kann der Anteil entweder sinken oder gar erhöht werden. Wie sich die Pandemie entwickelt, ist unklar.

GemĂ€ĂŸ der aktuellen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung muss der Arbeitgeber und damit auch wir als Hochschule, den BeschĂ€ftigten ermöglichen, sich wĂ€hrend der Arbeitszeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Alle Hochschulmitglieder sind im Rahmen der Unterweisung ĂŒber die GesundheitsgefĂ€hrdung bei der Erkrankung an der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) aufzuklĂ€ren und ĂŒber die Möglichkeit einer Schutzimpfung zu informieren. Daher rufen die Wissenschaftsministerin Dr. Manja SchĂŒle, die brandenburgischen Hochschulen, die Studentenwerke und die Studierendenvertretungen gemeinsam alle Hochschulmitglieder im Land, d. h. alle BeschĂ€ftigten, Lehrenden und Studierenden, zur Information ĂŒber das Coronavirus SARS-CoV-2 und zu Corona-Schutzimpfungen auf:

„Eine Impfung gegen Covid-19 trĂ€gt zur Sicherheit aller bei und hilft die Pandemie einzudĂ€mmen, um im Wintersemester möglichst viel PrĂ€senz in Lehre, Forschung und Betrieb zu erreichen.“

Die Hochschule hat daher ein weiteres Impfangebot „vor der TĂŒr“ organisiert. Alle impfinteressierten Hochschulmitglieder und -angehörige haben am kommenden Donnerstag, den 23. September 2021, von 12 bis 17 Uhr die Möglichkeit, sich ohne vorherige Terminvereinbarung auf dem Marktplatz impfen zu lassen. Geimpft wird mit den Impfstoffen der Hersteller BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson. Bitte bringen Sie zum Impftermin nach Möglichkeit Ihren Impfausweis mit.

Informationen zu den in der EU zugelassenen Impfstoffen finden Sie hier. FĂŒr zusĂ€tzliche Informationen sorgt die Faktenbox mit entsprechenden Begleittexten des RKI zu mRNA-Impfstoffen. Werfen Sie gern einen Blick hinein: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Faktenbox-Begleittext.pdf?__blob=publicationFile  

DarĂŒber hinaus können Sie sich auf den Seiten der Bundeszentrale fĂŒr gesundheitliche AufklĂ€rung ĂŒber die GefĂ€hrlichkeit des Coronavirus SARS-CoV-2 und ĂŒber die Möglichkeiten, Risiken und Chancen einer Impfung informieren: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Am kommenden Freitag, 24.9.2021 um 14:30 bietet der Krisenstab eine Informationsveranstaltung zur Corona-Situation an der Hochschule an, zu der Sie auch gerne Ihre Fragen stellen können. Die Veranstaltung findet online statt.


16. September 2021, 9:00 Uhr

ab Montag, den 04.10.2021 werden die pandemiebedingt eingeschrĂ€nkten ÖffnungsmodalitĂ€ten der Hochschulbibliothek weiter gelockert. Unsere Öffnungszeiten sind nun Montag bis Freitag von 10:00-20:00 Uhr. WĂ€hrend der Öffnungszeiten können bis zu 4 Nutzer*innen (nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an bibliothek@hnee.de) die PC-ArbeitsplĂ€tze in den Carrels der Hochschulbibliothek zum Arbeiten nutzen. Nach Vorlage eines 3G-Nachweises (geimpft, genesen, getestet) kann in den Carrels und an den 6 PC-ArbeitsplĂ€tzen, die ohne Voranmeldung in den Freihandbereichen zur VerfĂŒgung stehen, ohne Maske gearbeitet werden. Bitte beachten Sie, dass bei Verlassen des Arbeitsplatzes zwingend eine FFP2-Maske getragen werden muss.

Gleichzeitig können sich jetzt max. 16 Personen (zuzĂŒgl. Carrel-Nutzende) in den RĂ€umen der Hochschulbibliothek aufhalten, der Zugang zum Scanner und Kopierer ist wieder gestattet.  

Die GebĂŒhrenbezahlung ist Montag, Mittwoch und Freitag von 10:00-16:00 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 10:00-18:00 Uhr möglich.

Externe Nutzer haben wieder Zutritt zur Hochschulbibliothek, Vorrang haben Hochschulangehörige.

Bitte tragen Sie in unseren RĂ€umen zwingend eine FFP2-Maske! Denken Sie weiterhin an die geltenden Hygienevorschriften und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen! Beachten Sie beim Betreten und Verlassen des BibliotheksgebĂ€udes die Hinweise und Markierungen!

Die Einlasskontrolle erfolgt ĂŒber eine begrenzte Anzahl von bereitgestellten Körben, die nach jeder Benutzung desinfiziert werden. Der Zutritt ist nur mit Korb gestattet. 


01. September 2021, 16:00 Uhr

Wir freuen uns sehr, dass im kommenden Wintersemester ein deutlich höherer Anteil an PrĂ€senzlehre vorgesehen ist, als in den vergangenen „Corona-Semestern“ und streben einen PrĂ€senzanteil um 50 % an. Dabei handelt es sich um eine Zielformulierung, die sich natĂŒrlich in AbhĂ€ngigkeit vom Infektionsgeschehen Ă€ndern kann. Ein hohes Maß an Umsicht und RĂŒcksicht aller Personen an unserer Hochschule werden dazu beitragen, dass wir in den kommenden Monaten den Anteil der PrĂ€senzlehre, aber auch der wissenschaftlichen PrĂ€senzarbeit, erhöhen können. Unser Ziel ist es, den Campus mit Leben zu fĂŒllen und die Lehre, den wissenschaftlichen Austausch, die Forschung und den Hochschulbetrieb auch unter Pandemiebedingungen bestmöglich aufrecht zu erhalten und weiter zu verbessern. Hierzu ist die Mitarbeit aller notwendig und es ist wichtig, dass die vom Krisenstab erarbeiteten und heute im PrĂ€sidium verabschiedeten Regeln befolgt werden. Nur so haben wir eine realistische Chance diese Ziele gemeinsam zu erreichen. 

Folgende wichtige Eckpunkte unseres Konzeptes gelten:

  1. Es gilt die 1m-Abstandsregel bzw. Schachbrettmusterregel an festen SitzplĂ€tzen, wenn regelmĂ€ĂŸige LĂŒftung (alle 45 Minuten) erfolgt, in diesem Fall entfĂ€llt die Maskenpflicht am Sitzplatz. Sonst gilt in den HochschulgebĂ€uden: Maskenpflicht und die 1,5m-Abstandsregel.
  2. Es gilt die „3G-Regel“ an der Hochschule, d.h. Zugang nur fĂŒr Geimpfte/Genesene/Getestete.
  3. Als Testergebnis wird ein maximal 24 Stunden alter PoC-Antigen-Schnelltest oder ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test anerkannt. Als Nachweis ist auch ein ohne fachliche Aufsicht durchgefĂŒhrter PoC-Antigen-Tests zur Eigenanwendung (Selbsttest) zulĂ€ssig. Nutzen Sie in diesem Fall zum Nachweis anhĂ€ngende Selbsttestbescheinigung. Tests mĂŒssen immer Montags bzw. zur jeweils ersten PrĂ€senzlehrveranstaltung vorliegen. Finden an mehr als drei Tagen in Folge PrĂ€senzlehrveranstaltungen statt, ist ein weiterer Test (frĂŒhestens also Donnerstags bzw. Freitags) nötig.
  4. In Veranstaltungen und in der Lehre in InnenrĂ€umen der Hochschule ist die Nutzung von www.darfichrein.de zur Kontaktnachverfolgung verpflichtend. QR-Codes zur Zugangskontrolle befinden sich an allen EingangstĂŒren der Seminar-, Besprechungs- und VorlesungsrĂ€ume. Beim Einchecken muss der 3G-Status wahrheitsgemĂ€ĂŸ bestĂ€tigt werden. Studierende ohne eigenem Smartphone können von anderen Studierenden mit eingeloggt werden.
  5. Zur ÜberprĂŒfung der 3G-Regel fĂŒhren die Lehrenden in den Veranstaltungen stichprobenartige Kontrollen (ca. 15% der Anwesenden) durch. Alle Studierenden mĂŒssen in der Lage sein, ihren 3G-Status nachweisen zu können (digital oder analog). Wichtig dabei ist: wir erfassen nur die Information, dass der 3G-Status erfĂŒllt ist, nicht jedoch den konkreten Status.

Details hierzu, sowie weitere Regelungen, z.B. zu Dienstreisen, Exkursionen, Fahrzeugnutzung, mobiles Arbeiten, Bibliothek etc. entnehmen Sie bitte dieser PrÀsentation aus dem Krisenstab. Neu ist auch das Formular zur Stichprobenkontrolle.

Außerdem wurde die Handreichung zur DurchfĂŒhrung von Dienstreisen aktualisiert.


28. Juni 2021, 15:00 Uhr

Über folgende aktuelle Entwicklungen möchten wir kurz informieren:

  • ab dem 01.07.2021 entfĂ€llt, gemĂ€ĂŸ des uns vorliegenden Entwurfs der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung, die 10 qm/Person – Regelung im Innenraum. Das heißt die RaumkapazitĂ€ten wie an den RĂ€umen und in der Raumliste ausgewiesen gelten wieder. Diese stellen sicher, dass der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann. WĂ€hrend der Lehrveranstaltungen mĂŒssen die Studierenden einen Mindestabstand von 1,0 m am festen Sitzplatz einhalten.
  • Das mobile Arbeiten ist weiterhin möglich und wir empfehlen dies auch weiter zu nutzen. Allerdings kann das Arbeiten unter Einhaltung der geltenden Regelungen wieder stĂ€rker genutzt werden. Bitte beachten Sie dabei insbesondere die RaumkapazitĂ€ten (möglichst keine Doppelnutzung), den Mindestabstand von 1,5 m zueinander und vermeiden Sie Kontakte. Bitte stimmen Sie sich innerhalb Ihres Teams bzw. mit Ihren Vorgesetzten ab.
  • die Öffnungszeiten der PC-Pools werden zeitnah erweitert. Sie können diese voraussichtlich von 8:00 bis 20:00 bzw. entsprechend der jeweiligen Hausöffnungszeit nutzen. Bitte achten Sie selbstverstĂ€ndlich auf die geltenden Regelungen (Besetzung max. jedes zweiten Platzes, Einhaltung der max. RaumkapazitĂ€t, AHA-Regeln und Kontaktlisteneintrag).

Mit Blick auf das kommende Wintersemester hat sich Frau Ministerin SchĂŒle mit den Brandenburger Hochschulen darauf verstĂ€ndigt, dass PrĂ€senz wo immer möglich stattfinden soll. Es wird ein PrĂ€senzanteil von 50 % angestrebt. Damit verbunden ist, dass jede*r Studierende ein PrĂ€senzangebot bekommt und eine Anwesenheit ermöglichen muss. Klar ist aber natĂŒrlich auch: um das zu ermöglichen werden wir wie bisher flexibel auf die sicherlich weiterhin dynamische Situation reagieren mĂŒssen.

16. Juni 2021, 17:00 Uhr

Das Kabinett des Landes Brandenburg hat am 15.Juni weitere Lockerungen im Umgang mit der SARS-CoV-2-Pandemie beschlossen. Seit heute gilt die SARS-CoV-2-Umgangsverordnung mit neuen Regelungen auch an unserer Hochschule. Alle wichtigen Regelungen haben wir im anhÀngenden Corona-Update aktualisiert. Die wichtigsten sind:

  • FĂŒr Lehrveranstaltungen, die ausschließlich im Außenraum stattfinden, entfĂ€llt die Testpflicht,
  • In Landkreisen mit einer dauerhaften 7-Tage-Inzidenz unter 20 wird die Testpflicht fĂŒr Lehrveranstaltungen und PrĂŒfungen in InnenrĂ€umen ausgesetzt. Da der Landkreis Barnim derzeit einen Inzidenz-Wert von 3,8 aufweist, ist ab 18. Juni die Testpflicht ausgesetzt. Sollte der Wert auf ĂŒber 20 steigen, besteht die Testpflicht jedoch wieder.
  • Die GĂŒltigkeit der 10-qm/Person-Regelung bleibt davon unberĂŒhrt und ist weiterhin zu beachten!
  • Die Maskenpflicht in Lehrveranstaltungen kann entfallen, wenn:
    • die Studierenden sich auf feste SitzplĂ€tze mit einem Mindestabstand von 1m aufhalten,
    • die  Lehrenden einen Abstand zu den Studierenden und sonstigen Personen von mindestens 1,5m einhalten,
    • Und der regelmĂ€ĂŸige Austausch der Raumluft durch Frischluft gewĂ€hrleistet wird.
  • In GebĂ€uden, wo der Abstand von 1,5 m zwischen den Personen nicht sicher eingehalten werden kann, insbesondere in Fluren, auf BegegnungsflĂ€chen in den Ein- und Ausgangsbereichen etc. besteht die Pflicht des Tragens medizinischer Masken. An ArbeitsplĂ€tzen oder an festen SitzplĂ€tzen mit mindestens 1,5 m Abstand zueinander kann die Maske abgesetzt werden.

03. Juni 2021, 11:00 Uhr

Das Kabinett des Landes Brandenburg hat mit der neuen EindĂ€mmungsverordnung auch Erleichterungen fĂŒr uns Hochschulen beschlossen. Die wichtigsten Änderungen, die ab sofort gĂŒltig sind, stellen wir Ihnen vor:

  • Studierende und LehrkrĂ€fte benötigen weiterhin einen negativen Corona-Test, alternativ vollstĂ€ndiger Impfschutz (>14 Tage) oder Genesenenstatus (PCR-Test >28 Tage, <6 Monate), um an der Hochschule Lehrveranstaltungen wahrzunehmen. Jedoch besteht die Testpflicht nur noch einmal pro Woche vor der ersten Lehrveranstaltung/PrĂŒfung. Bei Lehrveranstaltungen/PrĂŒfungen an mehr als drei aufeinanderfolgen Tagen in der Woche, besteht zweimal pro Woche die Testpflicht.
  • Die bisherige Personenobergrenze in PrĂ€senzlehrveranstaltungen ist aufgehoben. Jedoch gilt in InnenrĂ€umen weiterhin die 10 Quadratmeterregel.
  • Auf den AußenflĂ€chen des Forstbotanischen Garten entfĂ€llt die Maskenpflicht (nicht jedoch auf dem Parkplatz und den Verkehrsbereichen vor dem Eingang).
  • Sport im Freien kann mit bis zu 30 Personen durchgefĂŒhrt werden, eine Kontaktnachverfolgung, z.B. ĂŒber darfichrein ist jedoch vorgeschrieben.


Zur Dokumentation der Tests fĂŒr Studierende und LehrkrĂ€fte nutzen Sie bitte dieses Dokument. Wir erkennen Schnelltests von offiziellen Teststellen („BĂŒrger*innentests“) sowie vor Ort an der HNEE unter Aufsicht durchgefĂŒhrte Antigen-Schnelltests an.


21. Mai 2021, 15:00 Uhr

Die wesentlichen aktuellen Regelungen zu den an der HNEE geltenden Corona-BeschrĂ€nkungen finden Sie in dem unten aufgefĂŒhrten Dokument zusammengefasst. 

HNEE_Aktuelle Regelungen zusammengefasst_21. Mai 2021.pdf 


16. April 2021, 14:00 Uhr

Im Rahmen der EindĂ€mmung der Verbreitung des CoronaVirus SARS-CoV-2 bietet die HNEE fĂŒr ihre BeschĂ€ftigten, deren PrĂ€senz an der Hochschule zur Aufrechterhaltung wesentlicher Funktionen essentiell ist, ab Montag, den 19. April 2021, einmal wöchentlich sogenannte PoC-Antigen-Selbsttests zur Eigenanwendung an. Alle konkreten Informationen hierzu finden Sie hier oder in der DokumentenĂŒbersicht (oben). 

Damit will die Hochschule ihren Beitrag zur BekĂ€mpfung der Pandemie leisten und BeschĂ€ftigte, die aufgrund ihrer TĂ€tigkeit nicht mobil arbeiten können, zusĂ€tzlich schĂŒtzen. Diese Selbsttests werden an sog. systemrelevante Mitglieder der Hochschule ausgegeben. Ab kommenden Montag können diese von den Sekretariaten der Fachbereiche und Leitungen der zentralen Einrichtungen und Verwaltungseinheiten ausgehĂ€ndigt werden. Da vorerst nur eine begrenzte Anzahl von Tests zur VerfĂŒgung steht und nicht absehbar ist, wann die beauftragte Lieferung weiterer Schnelltest erfolgen wird, bitten wir eindringlich, die benötigte Anzahl in den kommenden Wochen zurĂŒckhaltend zu kalkulieren.

Die Selbsttests fĂŒr berechtigte Hochschulmitglieder sind ein zusĂ€tzliches Angebot zu dem kostenlosen Antigen-Schnelltest (sog. „BĂŒrgertest“), den jede*r BĂŒrger*in einmal pro Woche in einem Testzentrum oder einer Teststation in Anspruch nehmen kann. Bitte beachten Sie, dass die Schnelltests ein ergĂ€nzender Baustein zu den ohnehin weiterhin geltenden Vorschriften an der HNEE darstellen. Sie ersetzen nicht die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sowie die definierten Regelungen fĂŒr PrĂ€senzveranstaltungen.

Bis auf Weiteres gilt fĂŒr alle BeschĂ€ftigten nach Möglichkeit die Form des mobilen Arbeitens in Anspruch zu nehmen. Die Nutzung der Selbsttests erfolgt auf freiwilliger Basis. Jedoch ist vorgesehen, dass ab dem 26. April 2021 der Zugang fĂŒr BeschĂ€ftige zur Hochschule in der Regel nur noch möglich sein soll, wenn wöchentlich ein Schnell- oder Selbsttest durchgefĂŒhrt und dokumentiert wurde. Aktuell können wir unseren Studierenden im Rahmen von zugelassenen PrĂ€senzveranstaltungen oder in Praktika noch kein Testangebot machen. Nehmen Sie bitte daher zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Dritter bei Bedarf die lokal angebotenen Schnelltestmöglichkeiten wahr. Bitte berĂŒcksichtigen Sie, dass fĂŒr alle, auch fĂŒr bereits geimpfte Personen nach Möglichkeit das mobile Arbeiten (bestenfalls von zuhause aus) wahrzunehmen ist und alle sonstigen Hygiene- und Abstandsregeln im Falle einer PrĂ€senz an der HNEE einzuhalten sind.


10. MĂ€rz 2021, 15:00 Uhr

Aus der seit dem 8. MĂ€rz 2021 gĂŒltigen EindĂ€mmungsverordnung des Landes Brandenburg ergeben sich geringfĂŒgige Änderungen fĂŒr unseren derzeitigen Hochschulbetrieb in der Regelung von PrĂ€senzen. Die „Siebte Verordnung ĂŒber befristete EindĂ€mmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg“ ist bis zum 28. MĂ€rz.2021 gĂŒltig.

Die vorlÀufigen Regelungen zum Sommersemester 2021 im Detail finden Sie hier.

Zusammengefasst gilt:

  • GrundsĂ€tzlich sind an der HNEE die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und das Tragen einer medizinischen oder FFP2- Maske erforderlich. 
  • Das Betreten der Hochschule mit typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns ist nicht gestattet. 
  • Lehrveranstaltungen im klassischen Sinne wie Vorlesungen werden online durchgefĂŒhrt. In PrĂ€senz können Lehrveranstaltungen weiterhin mit max. 5 Teilnehmenden durchgefĂŒhrt werden. Dabei ist das Tragen einer medizinischen Schutzmaske wĂ€hrend der gesamten Veranstaltung erforderlich, der Mindestabstand einzuhalten und auf regelmĂ€ĂŸiges StoßlĂŒften zu achten.
  • Laborpraktika oder sonstige Übungen mit hohem Praxisanteil können unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygienereglen in PrĂ€senz stattfinden (10 qm-Regelung pro Person im Innenraum und Einhaltung des Mindestabstands im Außenbereich)
  • PrĂŒfungen und NachprĂŒfungen können ebenfalls unter Einhaltung der Abstands- und Hygienereglen in PrĂ€senz stattfinden. 
  • Die Homeoffice-Regelung wurde bis zum 30. April 2021 verlĂ€ngert. Sofern sich das TĂ€tigkeitsspektrum dafĂŒr eignet, sind alle Mitarbeiter*innen nach RĂŒcksprache mit der jeweils vorgesetzten Person berechtigt, bis zu 5 Tage pro Woche im Homeoffice zu arbeiten. Bei TĂ€tigkeiten in PrĂ€senz ist darauf zu achten, dass Doppelbelegungen in BĂŒros vermieden werden und pro Person mind. 10 qm zur VerfĂŒgung stehen.
  • Generell sollte auf Dienstreisen (In- und Ausland) verzichtet werden, wenn keine dringende Notwendigkeit besteht. Über dringend notwendige Dienstreisen im Inlad entscheidet die jeiweils dienstvorgesetzte Person, bei Auslandsreisen die amtierende PrĂ€sidentin. 

22. Januar 2021, 16:40 Uhr

Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick ĂŒner die Regelungen zu den anstehenden PrĂŒfungen sowie die neu geltenden Regelungen zur Maskenpflicht. Wir bemĂŒhen uns zeitnah um Lösungen. Dabei sind wir an die Regelungen des Landes gebunden. Wir stehen darĂŒber hinaus im engen Austausch mit den anderen Hochschulen und dem fĂŒr uns zustĂ€ndigen Ministerium, um unser Vorgehen abzustimmen. Es gibt noch weitere Probleme, die einer Lösung bedĂŒrfen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran und informieren Sie ĂŒber Entscheidungen zeitnah.

PrĂŒfungen im Wintersemester 2020/21: 
GrundsĂ€tzlich gilt, dass Lehrende nach Möglichkeit alternative PrĂŒfungsformate anbieten sollen (Open-Book-Klausuren, PrĂ€sentationen, Belegarbeiten u.s.w.).

PrĂ€senzprĂŒfungen können weiterhin angeboten werden und in geschlossenen RĂ€umen mit bis zu 50 zeitgleich Anwesenden (inkl. Aufsichtspersonal) durchgefĂŒhrt werden. SelbstverstĂ€ndlich sind aber unsere RaumkapazitĂ€ten zu beachten. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

Studierende, die aus GrĂŒnden der Pandemie nicht an einer PrĂ€senzprĂŒfung teilnehmen können, werden nicht benachteiligt. Durch VerlĂ€ngerung der Hochschulpandemieverordnung wird das Semester nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet.

PrĂ€sidiumsbeschluss: Alle Studierende, die coronabedingt nicht an einer PrĂ€senzprĂŒfung im Wintersemester 2020/21 teilnehmen konnten, erhalten im Sommersemester 2021 die Möglichkeit einer NachprĂŒfung. Die Fachbereiche werden hierzu individuelle Regelungen treffen.

Die GeschĂ€ftsstelle der PrĂŒfungsausschĂŒsse (GS-Pruefungsausschuesse@hnee.de) hilft Studierenden im Einzelfall bei der Suche nach Alternativlösung fĂŒr das Ableisten von PrĂŒfungsleistungen im Wintersemester 2020/21.

FĂŒr mĂŒndliche und schriftliche PrĂ€senzprĂŒfungen greifen unterschiedliche Regelungen. Diese haben wir in anliegender „Handreichung PrĂ€senzprĂŒfungen vom 20. Januar 2021“ zusammengestellt.

Schriftliche PrĂŒfungen:
Personen mit ErkĂ€ltungssymptome dĂŒrfen nicht an PrĂ€senzprĂŒfungen teilnehmen. In diesem Fall reichen Sie bitte Ihre Krankschreibung innerhalb von 3 Tagen ein.

Auch Studierende, die sich kurzfristig in QuarantĂ€ne begeben mĂŒssen, reichen bitte innerhalb von drei Tagen Ihre Bescheinigung im PrĂŒfungsamt ein. Sollte diese noch nicht vorliegen informieren Sie bitte das PrĂŒfungsamt und schicken die Bescheinigung sobald möglich ein.

Vor, wĂ€hrend und nach der PrĂŒfung gilt in den GebĂ€uden weiterhin Maskenpflicht. Die HNEE stellt allen zu prĂŒfenden Studierenden medizinische Schutzmasken sowie zusĂ€tzlich auch FFP2-Masken (freiwillig möglich) zur VerfĂŒgung.

Verweigerung oder unsachgemĂ€ĂŸes Tragen der Masken fĂŒhren zum sofortigen Ausschluss von der PrĂŒfung!

Mindestens alle 45 Minuten werden die RĂ€ume gelĂŒftet. Bitte denken Sie an entsprechende Kleidung.

Wo möglich, ist eine Durchmischung unterschiedlicher PrĂŒfungskohorten zu vermeiden. Eventuell kann eine Steuerung ĂŒber ZugangsbeschrĂ€nkungen oder WegefĂŒhrungen unterstĂŒtzen. Wir appellieren an alle dies durch verantwortungsvolles Verhalten zu unterstĂŒtzen.

Bitte meiden Sie unnötige Kontakte an der Hochschule. Denken Sie auch auf dem Weg zur PrĂŒfung und danach an die einzuhaltenden AbstĂ€nde und Maskenpflicht.

Maskenpflicht/ Ausgabe von Masken:
FĂŒr Mitarbeitende und Studierende, die an die Hochschule kommen mĂŒssen, hĂ€lt die Hochschule medizinische Masken bereit. Die Verteilung erfolgt ĂŒber die Fachbereiche und die Poststelle. Die Masken sind ausschließlich im Zusammenhang mit TĂ€tigkeiten an der Hochschule und im Sinne der Nachhaltigkeit auch wenn möglich mehrfach zu nutzen. Wir bitten Sie ressourcenschonend damit umzugehen, sodass wo nötig Jeder und Jede damit versorgt werden können.

VerlÀngerter Lockdown
Der Lockdown ist erneut bis zum 14. Februar 2021 verlĂ€ngert worden. Die Regelungen an der HNEE gelten dementsprechend weiter. 

·         Absolute Maskenpflicht in den GebĂ€uden (Ausnahme am festen Arbeitsplatz mit Abstand) und die GebĂ€ude sind fĂŒr die Öffentlichkeit geschlossen.

·         PrĂ€senzlehre darf nur noch in AusnahmefĂ€llen in sehr kleinen Gruppen bzw. zu PrĂŒfungen stattfinden.

·         Nutzen Sie, wo möglich, das mobile Arbeiten und minimieren Sie die Kontakte, sollten Sie an die HNEE kommen.

·         Kommen Sie nicht an die Hochschule wenn: Sie positiv getestet sind, engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten oder ErkĂ€ltungssymptome haben.


4. Dezember 2020, 13:00 Uhr

Nachdem vorab die vorlĂ€ufigen Regelungen auf Grund der VerschĂ€rfung des Lockdowns kommuniziert wurden, ist nun die Umsetzung auf Landesebene bekannt. Die nachfolgenden Aktualisierungen und Konkretisierungen sind entsprechend grau markiert. 

  1. GrundsĂ€tzlich ist auf digitale Lehre umzustellen. In folgenden Ausnahmen ist weiterhin die PrĂ€senzlehre gestattet: LabortĂ€tigkeiten, Praktika, praktische Ausbildungsabschnitte und PrĂŒfungen sowie wenn das didaktische Konzept dies erfordert. Wir bitten Sie Ihre Lehrveranstaltungen in PrĂ€senz daraufhin noch einmal kritisch zu ĂŒberprĂŒfen und ggf. in Onlineveranstaltungen umzuwandeln. Die Ausnahmen fĂŒr Erstsemesterstudierende gilt nicht mehr pauschal! Die PC-Pools bleiben vorerst weiter geöffnet.
  2. Die Regelungen zu Gremiensitzungen und Besprechungen, sowie im Rahmen von Forschungsprojekten bleiben weiterhin bestehen. D.h. eine DurchfĂŒhrung in PrĂ€senz ist nur dann gestattet, wenn dies unbedingt notwendig ist, bspw. wenn erfolgreiche ProjektabschlĂŒsse davon abhĂ€ngen. PrĂŒfen Sie aber bitte noch kritischer, ob eine Anwesenheit vor Ort unbedingt notwendig ist.
  3. Die gebildeten unabhĂ€ngigen Teams innerhalb von Abteilungen bleiben bestehen, sodass sich die Teams in PrĂ€senz nicht begegnen. So wird gewĂ€hrleistet, dass in einem QuarantĂ€nefall das jeweils andere Team jederzeit das notwendigste komplett ĂŒbernehmen kann und die zentralen Bereiche durchgĂ€ngig arbeitsfĂ€hig sind. Diese Regelung wird voraussichtlich mindestens bis Mitte Januar bestehen bleiben.
  4. Gemeinsam genutzte GegenstÀnde sind selbstverstÀndlich weiterhin nach der Nutzung zu desinfizieren
  5. Die HochschulgebĂ€ude bleiben weiterhin fĂŒr die Öffentlichkeit geschlossen und es gilt eine absolute Maskenpflicht in den GebĂ€uden. Ausgenommen sind nur noch Mitarbeiter in fester BĂŒrobesetzung mit ausreichendem Abstand. Auch Vortragende bspw. in Lehrveranstaltungen mĂŒssen nun eine Maske tragen. Das Nichttragen einer Mund-Nase-Bedeckung stellt nicht nur auf Grund der Verordnungen eine Ordnungswidrigkeit dar, sondern wird als Verstoß gegen HNEE-Weisungen disziplinarische geahndet.
  6. Dienstreisen sind weiterhin untersagt. Ausnahmegenehmigungen fĂŒr Inlandsdienstreisen können vom Dekan oder Dienstvorgesetzten erteilt werden, bei Auslandsdienstreisen kann nur der PrĂ€sident Ausnahmen genehmigen. Hinweise zu möglichen Ausnahmen finden Sie im FAQ-Bereich auf der HNEE Website.
  7. Kontaktlisten sind weiterhin zu fĂŒhren und auf Verlangen dem Gesundheitsamt auszuhĂ€ndigen. Wir empfehlen Ihnen die Anwendung darfichrein.de zu nutzen. Dazu finden Sie (demnĂ€chst) Zettel mit QR-Codes an RaumtĂŒren. Sollten Sie die Daten von einer PrĂ€senzveranstaltung fĂŒr das Gesundheitsamt benötigen, wenden Sie sich bitte an den Krisenstab. Informationen zur Anwendung finden Sie auf den Schildern an den TĂŒren, auf darfichrein.de oder in KĂŒrze auch auf der HNEE-Website. Die Daten sind ausschließlich fĂŒr drei Mitarbeiter*innen des Krisenstabs einsehbar und werden ausschließlich bei konkreten Anfragen ausgelesen und dem Gesundheitsamt ĂŒbergeben.
  8. Bitte beachten Sie das Verfahrensschema bei Positivtests, dass Sie auf unserer Website finden. Auch zu beachten ist die AllgemeinverfĂŒgung des Landkreises Barnim zur Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I, Verdachtspersonen und positiv getesteten Personen vom 27. November 2020, abrufbar unter: https://covid19.barnim.de/verordnungen-verfuegungen. Dort finden Sie die Vorgaben, wann Sie sich in Isolation begeben mĂŒssen, auch wenn das Gesundheitsamt Sie noch nicht kontaktiert hat. Auf der genannten Seite finden Sie auch weitere VerfĂŒgungen, bspw. zur Maskenpflicht im öffentlichen Raum.
  9. Wenn Sie ErkĂ€ltungssymptome haben, kommen Sie bitte nicht an die Hochschule! Warten Sie auch zwei Tage nach Abklingen der Symptome ab, bis Sie wieder die Hochschule betreten. Informieren Sie ggf. Modul- bzw. Studiengangsverantwortliche bzw. Ihre FĂŒhrungskraft.
  10. Wenn Sie aus einem auslĂ€ndischen Risikogebiet einreisen, mĂŒssen Sie sich in eine 10-tĂ€gige QuarantĂ€ne begeben. Diese kann durch Vorliegen eines negativen Testergebnisses ab dem 5. Tag nach Einreise vorzeitig beendet werden (PCR oder Schnelltest).  Sollten Sie ĂŒber die Feiertage einen Heimaturlaub in einem auslĂ€ndischen Risikogebiet planen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Reise privat motiviert ist und wir aus FĂŒrsorgegrĂŒnden davon abraten. Wenn Sie dennoch die Reise antreten möchten, können Sie in Absprache mit dem Vorgesetzten die erforderlichen QuarantĂ€nezeiten fĂŒr mobiles Arbeiten nutzen. Sollte dies nicht möglich sein gibt es die Möglichkeit von Sonderurlaub ohne BezĂŒge gem. § 28 TV-L. Wir weisen darauf hin, dass der Entgeltfortzahlungsanspruch in diesen FĂ€llen sehr genau geprĂŒft wird und ggf. entfallen kann!


5. November 2020, 13:30 Uhr

Die nachfolgenden Konkretisierungen beziehen sich auf die bereits am 30. Oktober 2020 kommunizierten Regelungen unter BerĂŒcksichtigung der Verordnung ĂŒber befristete EindĂ€mmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg (SARS-CoV-2-EindĂ€mmungsverordnung - SARS-CoV-2-EindV) vom 30.10.2020. 

Beachten Sie auch die „AllgemeinverfĂŒgung des Landkreises Barnim zur  Isolation  von  Kontaktpersonen  der  Kategorie  I, Verdachtspersonen und positiv getesteten Personen“ vom 09.11.2020.

1)   Die HochschulgebĂ€ude sind fĂŒr die Öffentlichkeit wieder geschlossen. FĂŒr alle Hochschulmitglieder und -angehörige wird weiterhin der Zugang gewĂ€hrt. Externe dĂŒrfen nur noch bei hoher Notwendigkeit (bspw. Wartungsarbeiten, Berufungskommissionssitzungen) Zugang zu den GebĂ€uden erhalten. Der Zugang wird ĂŒber die Fachbereiche bzw. fĂŒr Handwerks- und technischen Dienstleistungen ĂŒber die Abteilung Liegenschafts- und Umweltmanagement gewĂ€hrleistet. Bitte melden Sie dort alle Bedarfe rechtzeitig an. 

2)   In den GebĂ€uden der Hochschule gilt eine absolute Maskenpflicht. Diese darf auch nicht mehr an festen PlĂ€tzen mit Abstand aufgehoben werden. Einzig davon ausgenommen sind Lehrende und Vortragende wĂ€hrend einer Veranstaltung bzw. der Redezeit sowie BeschĂ€ftigte in einer festen BĂŒrobesetzung mit dem notwendigen Mindestabstand. Lehrende oder Vortragende sollten einen grĂ¶ĂŸeren, nach Möglichkeit bis zu drei Meter großen Abstand, zu den Zuhörer*innen gewĂ€hrleisten. 

3)   Alle Veranstaltungen sollten online abgehalten werden. Mögliche Ausnahmen bilden im Bereich der Lehre Lehrveranstaltungen fĂŒr Erstsemester, praktische Übungen, Laborpraktika und Lehrveranstaltungen, deren didaktische Konzepte eine PrĂ€senz erfordern, mĂŒndliche PrĂŒfungen sowie Lehrveranstaltungen im Außenraum. Schriftliche PrĂŒfungen außerhalb des PrĂŒfungszeitraums sind möglichst durch andere PrĂŒfungsformate zu ersetzten, ansonsten gelten u.a. die o.g. verschĂ€rften Maskenpflichten. Gremiensitzungen und Besprechungen, die eine Anwesenheit vor Ort erfordern sowie Projektveranstaltungen, ohne die ein Projekt gefĂ€hrdet sein könnte, können ebenfalls in AusnahmefĂ€llen in PrĂ€senz erfolgen. Sofern Treffen in PrĂ€senz stattfinden, denken Sie an die durchgehende Maskenpflicht, auch wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Die Teilnehmer*innenzahlen sollten dabei auf ein Minimum reduziert werden.

4)   Kontaktlisten sind weiterhin zu fĂŒhren und auf Verlangen dem Gesundheitsamt auszuhĂ€ndigen.

5)   Gemeinsam genutzte GegenstĂ€nde sind selbstverstĂ€ndlich weiterhin nach der Nutzung zu desinfizieren. Um Mikrofone vor der Kontamination mit Viren zu schĂŒtzen, ist eine PlastiktĂŒte ĂŒber dem Mikrofon zu benutzen. Die Abteilung Liegenschafts- und Umweltmanagement wird in den nĂ€chsten Tagen einen entsprechenden Bestand in den Dekanatssekretariaten bereitstellen. 

6)   Orchester- und Chorproben sowie Sportveranstaltungen mĂŒssen ab sofort wieder eingestellt werden.

7)   Dienstreisen, auch wenn bereits genehmigt, können nicht angetreten werden. Ausnahmegenehmigungen fĂŒr Reisen im Inland können im Einzelfall durch die jeweiligen Dienstvorgesetzten, Projektleiter*innen bei DrittmittelbeschĂ€ftigten oder Dekane der Fachbereiche erteilt werden. Über die Genehmigung von Auslandsdienstreisen entscheidet der PrĂ€sident. Unter "Wichtige Dokumente im Überlick" finden Sie eine nĂŒtzliche Handreichung zur Genehmigung von Dienstreisen. 

8)   Die Nutzung der Hochschulfahrzeuge ist weiterhin eingeschrĂ€nkt (max. 2 Personen in einem PKW, 4 Personen im VW Bus, alle Beifahrer*in tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung) möglich.

9)   In systemrelevanten Bereichen gilt es unabhĂ€ngige Teams zu bilden. Denkbar wĂ€re bspw. ein Schichtbetrieb mit Aufteilung in Tage oder Wochen. Es sollten mindestens zwei Gruppen innerhalb der Teams gebildet werden, die sich nicht in PrĂ€senz begegnen, so dass in einem QuarantĂ€ne-Fall die jeweils andere Gruppe noch das Notwendigste leisten kann. Betroffen sind bspw. notwendige Infrastrukturen, Verwaltungsbereiche und die Hochschulbibliothek.

10)  Der Betrieb der Hochschulbibliothek geht zudem zurĂŒck auf Stufe 2 – Öffnung fĂŒr Ausleihe und RĂŒckgaben nur fĂŒr Hochschulmitglieder.

11)  Die PC-Pools bleiben weiterhin geöffnet. Bitte halten Sie sich an die oben genannten Regelungen in GebĂ€uden.

      12)  Die Mensen sind mit eingeschrĂ€nkten Öffnungszeiten geöffnet. Bitte beachten Sie die dort gĂŒltigen Regelungen.

      13)  Der Forstbotanische Garten ist fĂŒr den externen Besucher*innenverkehr geschlossen, kann jedoch im Rahmen der Lehre und Forschung weiter genutzt werden. 


30. Oktober 2020, 12:30 Uhr

Auch wenn die Änderung der Landesverordnung noch nicht veröffentlicht ist, möchten wir Sie bereits ĂŒber die neuen Regelungen an der HNEE, die ab Montag, den 2.11.2020, gelten, informieren.

Vorab: Wir bitten Sie weiterhin um Einhaltung der AHA+L+A-Regeln.

Um den verschĂ€rften Maßnahmen auf Bundesebene gerecht zu werden, treten folgende Regelungen in Kraft:

Die HochschulgebĂ€ude werden fĂŒr die Öffentlichkeit wieder geschlossen. FĂŒr alle Hochschulmitglieder und Studierende wird weiterhin der Zugang gewĂ€hrt. Externe dĂŒrfen nur noch bei hoher Notwendigkeit (bspw. Wartungsarbeiten, Berufungskommissionssitzungen) Zugang zu den GebĂ€uden erhalten.

Ab kommenden Montag gilt in den GebĂ€uden eine absolute Maskenpflicht. Diese darf auch nicht mehr an festen PlĂ€tzen mit Abstand aufgehoben werden. Einzig davon ausgenommen sind Lehrende und Vortragende wĂ€hrend einer Veranstaltung bzw. der Redezeit sowie BeschĂ€ftigte in einer festen BĂŒrobesetzung mit dem notwendigen Mindestabstand.

Alle Veranstaltungen sollten online abgehalten werden. Mögliche Ausnahmen bilden im Bereich der Lehre Lehrveranstaltungen fĂŒr Erstsemester, praktische Übungen, Laborpraktika und Lehrveranstaltungen, deren didaktische Konzepte eine PrĂ€senz erfordern, mĂŒndliche PrĂŒfungen sowie Lehrveranstaltungen im Außenraum. Gremiensitzungen und Besprechungen, die eine Anwesenheit vor Ort erfordern sowie Projektveranstaltungen, ohne die ein Projekt gefĂ€hrdet sein könnte, können ebenfalls in AusnahmefĂ€llen in PrĂ€senz erfolgen. Sofern Treffen in PrĂ€senz stattfinden, denken Sie an die durchgehende Maskenpflicht, auch wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Die Teilnehmer*innenzahlen sollten dabei auf ein Minimum reduziert werden.

Orchester- und Chorproben sowie Sportveranstaltungen mĂŒssen ab sofort wieder eingestellt werden.

Dienstreisen, auch wenn bereits genehmigt, können nicht angetreten werden. Ausnahmegenehmigungen können im Einzelfall durch die jeweiligen Dienstvorgesetzten oder Dekane der Fachbereiche erteilt werden.

In systemrelevanten Bereichen gilt es unabhÀngige Teams zu bilden. Denkbar wÀre bspw. ein Schichtbetrieb mit Aufteilung in Tage oder Wochen. Es sollten mindestens zwei Gruppen innerhalb der Teams gebildet werden, die sich nicht in PrÀsenz begegnen, so dass in einem QuarantÀne-Fall die jeweils andere Gruppe noch das Notwendigste leisten kann. Betroffen sind bspw. notwendige Infrastrukturen, Verwaltungsbereiche und die Hochschulbibliothek.

Der Betrieb der Hochschulbibliothek geht zudem zurĂŒck auf Stufe 2 – Öffnung fĂŒr Ausleihe und RĂŒckgaben nur fĂŒr Hochschulmitglieder.

Die Mensa auf dem Stadtcampus öffnet wie geplant am 2.11.2020 und die Mensa auf dem Waldcampus bleibt mit eingeschrĂ€nkten Ă–ffnungszeiten geöffnet.  


29. Oktober 2020, 10:30 Uhr

Da den Krisenstab vermehrt Fragen erreichen, wie Sie sich bei (potenziellem) Kontakt zu positiv getesteten Personen verhalten sollen, wurde ein Verfahrensschema  erarbeitet. Damit hoffen wir Ihnen einen guten Leitfaden zu geben.


27. Oktober 2020, 16:00 Uhr

der Landrat hat aufgrund der sehr dynamischen Fallzahlentwicklung heute eine VerfĂŒgung erlassen, die das öffentliche Leben weiter einschrĂ€nken. Die AllgemeinverfĂŒgung kann unter folgendem Link aufgerufen werden:

https://covid19.barnim.de/fileadmin/portal/corona/Verfuegungen/201028-Allgemeinverfuegung35_.pdf. DarĂŒber hinaus haben wir auch an unserer Hochschule bereits erste FĂ€lle!

Oberste PrioritĂ€t bleibt es, einen neuerlichen Lockdown bzw. Notbetrieb an der HNEE zu vermeiden, ohne unsere BeschĂ€ftigten dabei zu hohen gesundheitlichen Risiken auszusetzen. Bitte lassen Sie uns deshalb weiterhin gemeinsam alles nur Mögliche dafĂŒr tun!

Wir möchten daher noch mal ganz stark an Sie alle appellieren: Halten Sie sich an die AHA+CL – Regeln, laut der VerfĂŒgung des Landkreises nun auch im öffentlichen Raum, nutzen sie die Möglichkeiten der Onlinelehre und auch der Onlinekonferenzen und bleiben Sie wachsam. Nur so können wir noch möglichst lange notwendige PrĂ€senzveranstaltungen durchfĂŒhren. Der Krisenstab beobachtet und bewertet die Lage kontinuierlich und berĂ€t dann auch in Abstimmung mit dem MWFK und den anderen brandenburgischen Hochschulen ĂŒber weiterfĂŒhrende Maßnahmen. Bitte bereiten Sie sich darauf vor, dass wir tĂ€glich mit einer VerschĂ€rfung – z.B. Absagen von Veranstaltungen, Schließung der GebĂ€ude, bis hin zur Umstellung auf reine Online-Lehre – rechnen mĂŒssen.

Bitte beachten Sie auch, dass die Umgangsverordnung des Landes Brandenburg am 20.10. nochmal prÀzisiert wurde (unter folgendem Link einzusehen https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/sars_cov_2_umgv#).


23. Oktober 2020, 13:30 Uhr

ErgÀnzend zur Betriebsanweisung zum Umgang mit den Coronavirus (Sars-CoV-2) vom 07.09.2020 und dem Hygieneplan vom 07.09.2020 treten mit sofortiger Wirkung folgende PrÀzisierungen in Kraft:

  • Im Falle eines positiven Testergebnisses auf den Coronavirus (Sars-CoV-2) sind unverzĂŒglich Dienstvorgesetzte und Corona-Krisenstab (CoronaVirus.Krisenstab@hnee.de) ĂŒber dieses Testergebnis in Kenntnis zu setzen. Studierende wenden sich an die Studiengangsleitungen und den Krisenstab.
  • BeschĂ€ftigte der Hochschule (hierzu zĂ€hlen auch studentische und wissenschaftliche HilfskrĂ€fte) mĂŒssen im Fall eines positiven Testergebnisses auf den Coronavirus (Sars-CoV-2) ihre Kontaktlisten dem Krisenstab und ggf. nach Aufforderung auch dem Gesundheitsamt unverzĂŒglich zur VerfĂŒgung stellen. Der Krisenstab entscheidet dann in Abstimmung mit den Vorgesetzten, welche dieser Kontaktpersonen vorsorglich ĂŒber dieses positive Testergebnis (unter Wahrung der AnonymitĂ€t der betroffenen Person) informiert werden und ggf. aufgefordert werden die Hochschule fĂŒr bis zu zwei Wochen nicht aufzusuchen.
  • Studierende mit positiven Testergebnis haben vorzulegen, welche Lehrveranstaltungen im Zeitraum der letzten zwei Wochen in PrĂ€senz besucht wurden und welche weiteren persönliche Kontakte an der Hochschule bestanden. Auf Basis der Einschreibelisten in den Lehrveranstaltungen entscheidet der Krisenstab in Abstimmung mit der Studiengangleitung, welche dieser Kontaktpersonen vorsorglich ĂŒber dieses positive Testergebnis (unter Wahrung der AnonymitĂ€t der betroffenen Person) informiert werden und ggf. aufgefordert werden die Hochschule fĂŒr bis zu zwei Wochen nicht aufzusuchen.

Beachten Sie außerdem die aktualisierten AHA+A+L-Regelungen (Abstand-Hygiene-Alltagsmasken+ (Corona) App + LĂŒften):

  • Abstand halten von 1,5 m!
  • Hygieneregeln beachten (HĂ€ndewaschen, Desinfektion oder Reinigung von gemeinsam genutzten ArbeitsgerĂ€ten, Huste- und Niesetikette
 Auf den flĂ€chendeckenden Einsatz von Desinfektionsmitteln wird auf Basis der Empfehlungen des RKI an der Hochschule verzichtet)
  • Alltagsmasken tragen, sobald ein GebĂ€ude betreten wird oder der Abstand nicht eingehalten werden kann. Davon kann bei Lehrveranstaltungen und in BĂŒros abgewichen werden, sofern der Mindestabstand gewĂ€hrleistet ist. Eine Maskenpflicht gilt auch im Freien bei Nichteinhaltung des Mindestabstands. Nichteinhaltung kann zum Ausschluss von Veranstaltungen oder zu disziplinarischen Konsequenzen fĂŒhren. Insbesondere unsere Dozierende bzw. die FĂŒhrungskrĂ€fte sind zur Durchsetzung befugt.
  • Corona- App installieren (als dringende Empfehlung)
  • LĂŒften Sie mindestens alle 45 min fĂŒr 5 min (StoßlĂŒften)

Dienstreisen in Risikogebiete sind weiterhin untersagt. Es ist vor Abfahrt zu prĂŒfen, ob das Reiseziel Risikogebiet ist. Bisher galt diese Regelung fĂŒr das Ausland, wird aber nun auch auf Inlandsreisen ausgeweitet. D.h. Exkursionen und Dienstreisen u.a. nach Berlin sind ab sofort untersagt! Auch wenn diese bereits genehmigt wurden. In dringenden FĂ€llen kann eine Sondergenehmigung nach schriftlicher BegrĂŒndung von Ihrer FĂŒhrungskraft erteilt werden.

Pendler*innen aus Berlin oder anderen innerdeutschen Risikogebieten sollten soweit möglich von der Onlinelehre bzw. dem mobilen Arbeiten Gebrauch machen, um die Anreisetage zu reduzieren. Bitte berĂŒcksichtigen Sie dies in der Planung von jeglichen Veranstaltungen und prĂŒfen Sie immer, ob eine Onlinevariante möglich ist. Wenn notwendig sind Sie aber weiterhin verpflichtet an die Hochschule zu kommen.

DarĂŒber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass Sie bei jeder Veranstaltung mit PrĂ€senz (auch Lehrveranstaltungen) eine Kontaktliste fĂŒhren mĂŒssen. Nutzen Sie gern den Vordruck, den Sie in den FAQ’s auf der Website finden oder lösen Sie dies auch gern in elektronischer Form. Eine Unterschrift aller Teilnehmer*innen ist nicht notwendig. Die Listen sind 4 Wochen aufzubewahren und auf Verlangen dem Gesundheitsamt und im Fall eines positiven Tests auf den Coronavirus dem Krisenstab auszuhĂ€ndigen.

Sollten Sie Symptome einer Atemwegsinfektion haben, Sie hatten Kontakt zu einem Infizierten oder waren in einem Risikogebiet, kommen Sie bitte nicht an die Hochschule, sondern studieren oder arbeiten, sofern möglich, mobil.

FĂŒr Fragen wenden Sie sich gern an die verschiedenen Ansprechpartner*innen:

  • Zur Organisation im Studiengang an den Fachbereich bzw. die Studiengangsleitungen oder Dekanate
  • Hinweise auf notwendige technische UnterstĂŒtzung an Mirella Zeidler
  • Als Mitarbeiter*in an Ihren Vorgesetzten oder ggf. an personal@hnee.de
  • Bei allgemeinen Fragen zum Studium oder die Immatrikulation an den Studierendenservice unter studieren@hnee.de
  • Bei Fragen zu den internationalen StudiengĂ€ngen bzw. als internationaler Studierende*r an das International Office unter international@hnee.de
  • Meldung von bestĂ€tigten Corona-FĂ€llen sowie bei allgemeinen Fragen und Hinweisen an den Krisenstab unter: coronaVirus.Krisenstab@hnee.de.

22. September 2020, 09:30 Uhr

FĂŒr neu einreisende internationale Studierende, die demnĂ€chst nach Eberswalde kommen und ihr Studium bzw. Auslandssemester an der HNEE beginnen möchten, haben wir gemeinsam mit dem Studentenwerk Frankfurt (Oder) und dem Gesundheitsamt Barnim wichtige Informationen und Hinweise zur Einreise aus Risikogebieten, zu QuarantĂ€neregelungen und UnterstĂŒtzungsangeboten des Studentenwerks und der HNE Eberswalde zusammengestellt.

15. September 2020, 10:30 Uhr

In einer Webkonferenz hat der VizeprĂ€sident fĂŒr Forschung und Transfer, Prof. Dr. Alexander Pfriem, ĂŒber die aktuell geltenden Regelungen an der HNEE ausfĂŒhrlich informiert und stand fĂŒr RĂŒckfragen zur VerfĂŒgung. Die Zusammenfassung stellen wir Ihnen hier gern zur VerfĂŒgung. 

7. September 2020, 16:45 Uhr

Seit einigen Wochen steigen die Corona-Infektionszahlen in Deutschland wieder an, in vielen anderen LĂ€ndern sogar deutlich. Auch wenn in Brandenburg das Infektionsgeschehen verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig niedrig ist, sollten wir alle gemeinsam dazu beitragen, dass das auch so bleibt und bitten um konsequente Einhaltung der nachfolgenden Maßnahmen. 

  • Bitte halten Sie sich an die AHA-Regeln (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske)! Diese Regeln sind fĂŒr alle (Hochschulmitglieder, BeschĂ€ftigte, Hochschulangehörige und GĂ€ste) verbindlich. Konkret heißt das: Es ist stets auf einen Mindestabstand von 1,5 m zu achten, die bekannten Hygieneregeln einzuhalten (regelmĂ€ĂŸiges und gĂŒndliches HĂ€ndewaschen und Achten auf Hust- und Niesetikette) sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verbindlich, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
  • In allen GebĂ€uden der HNEE gilt Maskenpflich. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist mit sofortiger Wirkung in den RĂ€umlichkeiten der Hochschule verbindlich. Das betrifft vor allem die Flure, die Ein- und Ausgangsbereiche, das Treppenhaus und SanitĂ€reinrichtungen. Gleiches gilt auch beim Verlassen des Sitzplatzes im Hörsaal oder Seminarraum, wenn auf dem Weg nach draußen der Mindestabstand zu noch sitzenden Kommiliton*innen nicht gewĂ€hrleistet werden kann.
  • Achten Sie bitte grundsĂ€tzlich auf eine regelmĂ€ĂŸige und ausreichende DurchlĂŒftung von BĂŒro- und LehrrĂ€umen sowie RĂ€umen, die fĂŒr Veranstaltungen sonstiger Art genutzt werden. GrundsĂ€tzlich sollte vor, wĂ€hrend und nach Veranstaltungen ausreichend gelĂŒftet werden.
  • FĂŒhren Sie bitte im Rahmen von Veranstaltungen und dienstlichen Treffen lĂŒckenlos Kontaklisten (Vor- und Zuname, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer) und bewahren Sie diese mindestens vier Wochen auf, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können.

HYGIENEPLAN

Am 24. April 2020 ist der Hygieneplan unserer Hochschule in Kraft getreten. In ihm sind wichtige Eckpunkte nach § 36 i. V. m. § 33 Infektionsschutzgesetz geregelt. Er steht als pdf-Datei in der aktuellen Version 4.0 zum Download hier zur VerfĂŒgung. Dem Hygineplan ist zwingend Folge zu leisten.

LEHRE IM WINTERSEMESTER 2020/21

Die Vorlesungszeit beginnt fĂŒr alle StudiengĂ€nge am 5. Oktober 2020. FĂŒr Erstsemesterstudierende der StudiengĂ€nge Forstwirtschaft, International Forest Ecosystem Management, Landschaftsmanagement und Naturschutz, Ökolandbau und Vermarktung sowie UnternehmensfĂŒhrung startet die Vorlesungszeit am 2. November 2020 – Infos siehe hier.
Grundlegend gilt fĂŒr das Wintersemester 2020/21, PrĂ€senzlehre zu ermöglichen, dabei aber stets die Anforderungen des Infektionsschutzes zu berĂŒcksichtigen und vor allem die Planbarkeit fĂŒr alle Beteiligten zu gewĂ€hrleisten. In den ĂŒberwiegenden FĂ€llen kann in den RĂ€umlichkeiten der Abstand nicht eingehalten werden, sodass die Lehre dann online erfolgen muss. Dies wird auch im Wintersemester unweigerlich mit Kompromissen einhergehen, die die Hochschulleitung Sie alle zu akzeptieren bittet. Das Wintersemester wird auf der Grundlage geplant, dass die Corona-Pandemie weiter anhĂ€lt, das Infektionsgeschehen jedoch in der Region beherrschbar bleibt. Die Herausforderung besteht darin, einen Mix aus PrĂ€senz- und Online- Lehrveranstaltungen zu planen. Diese Detailplanung fĂŒr die einzelnen StudiengĂ€nge erfolgt derzeit an den Fachbereichen und wird nach Abschluss gesondert kommuniziert. Besondere Aufmerksamkeit gilt bei den PrĂ€senzformaten den StudienanfĂ€ngerinnen und StudenanfĂ€ngern. 

Die am 5. Mai 2020 kommunizierten KapazitĂ€ten fĂŒr SeminarrĂ€ume und HörsĂ€le sind zwingend zu berĂŒcksichtigen. Es bestehen keine Ausnahmeregelungen (auch nicht im Rahmen von sonstigen hochschulinternen oder -externen Veranstaltungen). Die fĂŒr die PrĂ€senzlehrveranstaltungen eingeplanten RĂ€ume sind so vorzubereiten, dass der Mindestabstand von mind. 1,5 Metern zwischen den SitzplĂ€tzen gewahrt ist und ausschließlich die definierte, maximale Anzahl von Personen einen der gekennzeichneten PlĂ€tze einnehmen kann. FĂŒr eine bessere Nachvollziehbarkeit von Kontakten wird empfohlen, stets denselben Sitzplatz zu nutzen bzw. eine feste Sitzordnung einzuhalten. Es ist grundsĂ€tzlich auf eine regelmĂ€ĂŸige und ausreichende DurchlĂŒftung der RĂ€ume (mind. 5 Minuten) zu achten. Diese Maßnahme ist zwingend erforderlich, um das Infektionsrisiko so weit wie möglich zu reduzieren.

Raumplan - BĂŒrorĂ€ume
Raumplan - Labore, SeminarrÀume und HörsÀle


SONSTIGES

  • Ab dem 21. September 2020 sind alle HochschulgebĂ€ude von 8 bis 18 Uhr wieder geöffnet.
  • Die Mensa auf dem Waldcampus öffnet am 21. September 2020 und auf dem Stadtcampus am 26. Oktober 2020. Aktuelle Informationen ĂŒber diezu beachtenden Regeln vor Ort sowie ĂŒber die geplanten Öffnungszeiten sind noch nicht bekannt.
  • Mit Beginn des Wintersemesters können im Rahmen von PrĂ€senzlehrveranstaltungen prinzipiell alle PC-Pools genutzt werden. Die Abteilung Liegenschafts- und Umweltmanagement (LUM) stellt zur eigenverantwortlichen Desinfektion der PC-ArbeitsplĂ€tze entsprechendes Desinfektionsmaterial bereit. Lehrende sind angehalten, bei der Planung auf die eingeschrĂ€nkten RaumkapazitĂ€ten und das regelmĂ€ĂŸige und ausreichende LĂŒften der RĂ€ume wĂ€hrend und nach der Lehrveranstaltung, zu achten. DarĂŒber hinaus stehen Studierenden wie gehabt die PC-RĂ€ume auf dem Stadtcampus im Haus 5 (Raum 110) werktags von 8 bis 16 Uhr sowie im Haus 11 auf dem Waldcampus (RĂ€ume 11.203 und 11.205) werktags von 9 bis 16 Uhr fĂŒr individuelle Arbeiten zur VerfĂŒgung. Eine erweiterte Nutzung der weiteren PC-Pools ĂŒber die Lehrveranstaltungen hinaus, ist aktuell aufgrund der erreichten KapazitĂ€tsgrenze der durch die HNEE beauftragten Reinigungsfirma nicht gegeben. Wir bitten um VerstĂ€ndnis.

  • GrundsĂ€tzlich sollten Dienstreisen im Inland bzw. ins Ausland nach Möglichkeit durch digitale Kommunikation ersetzt werden. DienstreiseantrĂ€ge sind den jeweils vorgesetzten Personen zur BestĂ€tigung des Vorliegens eines dienstlichen Grundes zuvor vorzulegen. 

    WĂ€hrend der Dienstreise ist auf die Einhaltung der allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen zu achten. Dienstreisen in LĂ€nder, fĂŒr die eine Reisewarnung des AuswĂ€rtigen Amtes besteht oder welche auf der Liste der Risikogebiete des RKI gefĂŒhrt werden, können nicht genehmigt und durchgefĂŒhrt werden. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Dienstreisebeginns.

    Aufgrund der nach wie vor bestehenden Reisewarnungen liegen die aus privaten Auslandsreisen folgenden Konsequenzen (z. B. hĂ€usliche QuarantĂ€ne) in der Verantwortung der BeschĂ€ftigten. Reisewarnungen und Allgemeinen Hinweise des AuswĂ€rtigen Amtes

Bei konkreten Fragen wenden Sie sich bitte direkt an:

  • den Fachbereich bzw. die Studiengangsleitung oder jeweilige Dekanatssekretariat zur Organisation im Studiengang
  • Ihre vorgesetzte Person als Mitarbeiter*in 
  • die Abt. Studierendenservice unter studieren@hnee.de bei allgemeinen Fragen zum Studium oder zur Immatrikulation
  • das International Office unter international@hnee.de bei Fragen zu den internationalen StudiengĂ€ngen bzw. als internationale/r Studierende*r
  • den Corona-Krisenstab unter coronaVirus.Krisenstab@hnee.de bei allgemeinen Fragen und Hinweisen


2. Juni 2020, 16:00 Uhr

Die Hochschulbibliothek ist weiterhin nur fĂŒr Hochschulmitglieder geöffnet. Montags bis Freitags können bis zu 4 Nutzer*innen in der Zeit von 10 bis 14 Uhr nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an bibliothek@hnee.de  die PC-ArbeitsplĂ€tze in den Carrels der Hochschulbibliothek zum Arbeiten nutzen. Weitere 6 PC-ArbeitsplĂ€tze stehen ohne Voranmeldung in den Freihandbereichen zur VerfĂŒgung. Die Ausleihe und RĂŒckgabe von Medien ist weiterhin möglich. Gleichzeitig können sich max. 10 Personen (zuzĂŒgl. Carrel-Nutzende) in den RĂ€umen der Hochschulbibliothek aufhalten. Die MahnvorgĂ€nge bleiben weiterhin ausgesetzt, entliehene Medien mĂŒssen nicht zurĂŒckgegeben werden. In der Hochschulbibliothek ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes dringend erforderlich. Die Nutzung von Scanner, Kopierer und Drucker sowie die Bereitstellung von Medien aus dem Magazin sind wieder möglich. Denken Sie bitte an die geltenden Hygienevorschriften und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen und nutzen Sie bitte auch weiterhin verstĂ€rkt die elektronischen Angebote der Bibliothek.

Alle aktuellen Informationen finden Sie hier.

28. Mai 2020, 11:00 Uhr

Der Zugang zu Haus 5 auf dem Stadtcampus ist werktags von 8 bis 16 Uhr wieder möglich. In dieser Zeit und in dringenden NotfĂ€llen kann der PC-Pool in Raum 110 mit insgesamt 11 ArbeitsplĂ€tzen von Studeirenden wieder genutzt werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Studierende, die keinerlei Möglichkeit haben, privat auf entsprechende PC-Technik und Software zurĂŒckzugreifen. Eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung und Desinfektion der PC-ArbeitsplĂ€tze und Tastaturen wird durch Reinigungspersonal gewĂ€hrleistet. Bevor der PC-Raum betreten wird, ist das Eintragen in die dort angebrachte Personenliste unabdingbar. Es ist weiterhin und zu jedem Zeitpunkt auf die Einhaltung der Hygieneregeln, des Mindestabstands von 1,5 m und auf eine gute DurchlĂŒftung des Raumes zu achten. Mit der Öffnung des Haus 5 haben Studierende auch wieder Zugang zum ValidierungsgerĂ€t im 1. OG fĂŒr Ihre Greencard sowie zum Kopierer.

25. Mai 2020, 10:00 Uhr

Montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr ist ab sofort die Mensa auf dem Waldcampus mit einem Imbiss- sowie vollwertigem Mittagsangebot wieder geöffnet.


Update, 30. April 2020, 17:00 Uhr

HNEE bereitet sich darauf vor, den seit 24. MĂ€rz 2020 geltenden PrĂ€senznotbetrieb sukzessive zurĂŒckzufahren, um den eingeschrĂ€nkten PrĂ€senzbetrieb ab 4. Mai 2020 vorzubereiten. Im notwendigen Umfang werden dazu erforderliche BeschĂ€ftigte in wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereichen in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten aus dem Homeoffice fĂŒr PrĂ€senzaufgaben an die Hochschule zurĂŒckkehren. Die Einhaltung der Hygienebedingungen ist dabei zwingend sicherzustellen. Daher sind alle Hochschulangehörigen verpflichtet, den  Hygieneplan zur Kenntnis zu nehmen und einzuhalten. Beim Abruf aus dem Homeoffice ist auf die Belange der BeschĂ€ftigten mit Betreuungsaufgaben RĂŒcksicht zu nehmen, um die verantwortungsvolle Betreuung von Kindern und pflegebedĂŒrftigen Angehörigen zu ermöglichen. Das Mitbringen von Kindern zum Arbeitsplatz bleibt untersagt.

GrundsĂ€tzlich gilt weiterhin, dass Lehrveranstaltungen, insbesondere Vorlesungen, vorzugsweise online oder im Außenraum stattfinden sollen. Die DurchfĂŒhrung von Lehrveranstaltungen in PrĂ€senz muss die Ausnahme bleiben und ist den FĂ€llen vorbehalten, in denen der Kompetenzerwerb ohne direkte physische Interaktion der Studierenden unmöglich ist (z. B. Laborpraktika).

Dienstreisen im Inland sind restriktiv (hohe Anforderungen an die Notwendigkeit), aber in Eigenverantwortung der Reisenden und Vorgesetzten zu handhaben. Alternativen wie Videokonferenzen etc. sind vorzuziehen. Über die Bewilligung neuer oder bereits genehmigter Dienstreisen entscheiden die jeweils vorgesetzten Personen oder der jeweilige Dekan. FĂŒr die Dienstreise ist von der Nutzung des ÖPNV abzusehen und nach Möglichkeit der private PKW unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln (max. 2 Personen in einem PKW, Beifahrer*in trĂ€gt eine Mund-Nasen-Bedeckung) zu nutzen, was bei der Dienstreiseabrechnung berĂŒcksichtigt wird. Dienstreisen ins Ausland sind weiterhin untersagt, da u.a. nach aktuellem Stand nach RĂŒckkehr ins Bundesland Brandenburg eine zweiwöchige QuarantĂ€ne einzuhalten ist.

Ab dem 4. Mai 2020 können ausschließlich Hochschulmitglieder in der Hochschulbibliothek von montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 14 Uhr Ausleihen und RĂŒckgaben von Medien vornehmen. Bitte berĂŒcksichtigen Sie, dass max. 5 Nutzer*innen gleichzeitig fĂŒr höchstens 15 Minuten und auch nur fĂŒr die vorgenannte Zwecke betreten darf. MahnvorgĂ€nge bleiben weiterhin ausgesetzt, entliehene Medien mĂŒssen nicht zurĂŒckgegeben werden. In der Hochschulbibliothek ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich.

Hygieneplan
Raumplan - BĂŒrorĂ€ume
Raumplan - Labore, SeminarrÀume und HörsÀle

Informationen zur Corona-Nothilfe fĂŒr Studierende
Bundesbildungsministerin stellt ÜberbrĂŒckungshilfe fĂŒr Studierendein pandemiebedingten Notlagen bereit (Pressinformation des Bundesministeriums fĂŒr Bildung und Forschung vom 30.04.2020)

24. April 2020, 16:00 Uhr

Die nachfolgende Betriebsanweisung hat mit Aufnahme des PrĂ€senzbetriebes ab dem 27. April 2020 GĂŒltigkeit und ist fĂŒr alle Hochschulangehörigen bindend. In der nach wie vor bestehenden Krisensituation sind Kontaktlisten weiterhin tĂ€glich und genauestens zu fĂŒhren.

Betriebsanweisung der HNEE nach § 14 Biostoffverordnung

Vorlage Dokumentationspflicht bei pers. Kontakten

23. April 2020, 16:00 Uhr

Auf der Grundlage der am 17. April 2020 vom Brandenburger Kabinett beschlossenen Lockerungen der Corona-BeschrĂ€nkungen haben die Brandenburger Hochschulen und das MWFK gemeinsam beschlossen, den PrĂ€senznotbetrieb bis zum 3. Mai 2020 fortzusetzen. Ab dem 4. Mai 2020 soll der Hochschulbetrieb unter BerĂŒcksichtigung der allgemeinen Auflagen zu Hygiene- und Abstandsvorschriften sukzessive wieder hochgefahren werden, so dass in AbhĂ€ngigkeit von der Entwicklung der Pandemie ab dem 27. April 2020 ein eingeschrĂ€nkter PrĂ€senzlehrbetrieb und ab 4. Mai 2020 berufliche PrĂ€senztĂ€tigkeiten wieder möglich sein werden. Mit welchen Maßnahmen der Übergang in den PrĂ€senzbetrieb ab dem 4. Mai 2020 an der HNEE erfolgen wird erfahren Sie hier.


17. April 2020, 15:30 Uhr

PrÀsenznotbetrieb
Bis mindestens einschließlich 3. Mai 2020 arbeitet die HNEE im PrĂ€senznotbetrieb.

  • Alle GebĂ€ude der Hochschule sind geschlossen. Nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur haben Zutrittserlaubnis sowie Hochschulangehörige in dringenden FĂ€llen mit einer Ausnahmegenehmigung.
  • Die BeschĂ€ftigten arbeiten bestmöglich im Homeoffice weiter.
  • Ab dem 4. Mai 2020 ist eine schrittweise Wiederaufnahme des Regelbetriebs möglich und wird unter BerĂŒcksichtigung entsprechender Anforderungen vorbereitet.
  • Bis mindestens 3. Mai 2020 finden keine Konferenzen, Tagungen und weiteren Veranstaltungen in den GebĂ€uden der HNEE statt. Arbeitstreffen können ausschließlich als Telefon- oder Videokonferenzen stattfinden.

Lehre im Sommersemster 2020

  • Alle PrĂ€senzlehrveranstaltungen bleiben bis einschließlich 3. Mai 2020 weiterhin ausgesetzt. Die Online-Lehre wird auch ĂŒber den 3. Mai 2020 hinaus das bestimmende Lehrformat fĂŒr das Sommersemester 2020 sein.
  • Aktuell wird geprĂŒft, inwiefern der Hochschulbetrieb ab dem 20. April 2020 unter BerĂŒcksichtigung der allgemeinen Auflagen zu Hygiene- und Abstandsvorschriften sukzessive wieder hochgefahren werden kann, so dass in AbhĂ€ngigkeit von der Entwicklung der Pandemie ab dem 4. Mai 2020 ein eingeschrĂ€nkter PrĂ€senzlehrbetrieb wieder möglich sein wird. Unter welchen Bedingungen ggf. der regulĂ€re Lehrbetrieb langsam wieder hochgefahren werden kann, auch ein möglicher Umgang mit Exkursionen, Labor-, GelĂ€nde- und FeldĂŒbungen, Trainings in Kleinstgruppen (was noch zu definieren wĂ€re), darĂŒber beraten derzeit die Fachbereiche und nehmen dazu entsprechende Planungen vor.
  • Am kommenden Dienstag, 21. April 2020, werden im Rahmen einer weiteren außerordentlichen PrĂ€sidiumssitzung die Semestertermine (insbes. Ende der Vorlesungszeit, PrĂŒfungszeitraum etc.) diskutiert, um zeitnah bzw. spĂ€testens ab dem 4. Mai mögliche Szenarien (nachholen von Lehrveranstaltungen aber insbes. auch Labor-, GelĂ€nde- und FeldĂŒbungen sowie Exkursion) planen und geregelt ablaufen lassen zu können.
  • PrĂŒfungen zum Ende des Semesters fĂŒr die es keine rechtssicheren digitalen Varianten gibt, werden nur dann angeboten, wenn die Einhaltung der Verhaltensregeln und -empfehlungen des RKI bzw. Vorgaben des MSGIV sichergestellt ist und alle Beteiligten mit der DurchfĂŒhrung der PrĂ€senzprĂŒfung einverstanden sind.
  • Die Verschiebung des Starts des Wintersemesters 2020/21 auf den 1. November 2020 betrifft nur noch fĂŒr die Erstsemester in den zulassungsbeschrĂ€nkten StudiengĂ€ngen. Der Lehrbetrieb fĂŒr alle höheren Semester kann voraussichtlich eher starten. Konkrete Informationen folgen.

Hochschulbibliothek

  • Die Hochschulbibliothek bleibt bis mindestens einschließlich 3. Mai 2020 geschlossen und es wird lediglich und insbesondere fĂŒr die Studierenden der HNEE einen Notbetrieb anbieten. In dringenden FĂ€llen können die Studentinnen und Studenten  Ausleihen mit vorheriger Terminabsprache per E-Mail organisieren. In diesem Fall ist eine E-Mail unter Angabe des Titels und einem Vorschlag fĂŒr einen konkreten Abholtermin an bibliothek@hnee.de zu senden. Die Ausgabe wird dann unter strikter Beachtung der erforderlichen Hygienestandards und mit möglichst wenigem oder sogar gar keinem direkten Kontakt erfolgen.
  • FĂŒr alle Nicht-Hochschulangehörigen bleibt die Hochschulbibliothek geschlossen. Eine Ausleihe ist auch nicht online mit Voranmeldung möglich. 


2. April 2020, 14:30 Uhr

Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK): Start des Wintersemesters 2020/21 auf den 1. November 2020 verschoben

Konkrete Informationen folgen in KĂŒrze. Die Hochschulleitung prĂŒft aktuell alle daraus resultierenden Handlungen und Konsequenzen.  


20. MĂ€rz 2020, 15:30 Uhr

PrÀsenznotbetrieb ab dem 24. MÀrz 2020

Aufgrund der weiter steigenden Coronainfektionen werden in Abstimmung mit dem Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) die Hochschulen des Landes auf einen PrĂ€senznotbetrieb umgestellt. Ab Dienstag, dem 24.03.2020 besteht an der HNEE bis einschließlich Sonntag, dem 19.04.2020 ein „PrĂ€senznotbetrieb mit maximaler Ausnutzung aller digitalen Arbeits- und Studienmöglichkeiten“. Ziel dieser Maßnahme ist, alle Bereiche, die nicht komplett digital arbeiten können, durch einen Notbetrieb „am Laufen“ zu halten.

Konkret fĂŒhrt der PrĂ€senznotbetrieb zu den folgenden Konsequenzen:

  • Die GebĂ€ude werden verschlossen und auch betriebstechnisch weitgehend heruntergefahren. Der Zutritt ist nur dem engen, im Notbetrieb eingesetzten Personenkreis gestattet. Diese Personen erhalten einen Passierschein des PrĂ€sidenten.  FĂŒr den Fall, dass weitere Kolleginnen und Kollegen ebenfalls begrĂŒndeten Zutrittsbedarf haben (z.B. zur Aufrechterhaltung ihres Laborbetriebs), muss dies bei Herrn Mike Schwarz (liegenschaftsmanagement@hnee.de) unter beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ausnahmeregelungen handelt, und der Zutritt jeweils zeitlichen BeschrĂ€nkungen unterliegen muss und jeweils fĂŒr maximal ein bis zwei Personen genehmigt werden kann.
  • Die Bibliothek, auch die Sonderausleihe, ist geschlossen.
  • Der Forstbotanische Garten ist fĂŒr die Öffentlichkeit geschlossen.
  • Es finden keine Veranstaltungen und auch keine Gremiensitzungen und sonstige Arbeitstreffen vor Ort statt. Die Möglichkeiten von Online-Meetings sind zu nutzen.
  • FĂŒr alle Kolleginnen und Kollegen gilt, dass sie Ihre TĂ€tigkeiten bestmöglich im Home Office durchfĂŒhren. Wir bitten Sie, hierzu mit Ihren Vorgesetzten eine Home Office-Vereinbarung abzustimmen und in Kopie an die Personalabteilung zu senden. Dienstreisen, auch genehmigte, sind ab Dienstag, 24.03.2020 ausgesetzt.
  • Sollten Sie im Home Office Hardware aus Ihren BĂŒros benötigen, bitten wir Sie auch dies mit Ihrem Dekanat bzw. der Abteilungsleitung abzustimmen. Die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung werden soweit erforderlich mit geeigneter Hard- und Software ausgestattet, die u.a. auch den erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen genĂŒgt.
  • Falls Sie fĂŒr die nĂ€chsten Wochen Utensilien aus Ihrem BĂŒro benötigen, haben Sie auf jeden Fall bis Montag, den 23.03.2020 Zeit, diese zu sich nach Hause zu holen. Sollten Sie spĂ€ter noch Ihr BĂŒro zu diesem Zweck betreten mĂŒssen, wenden Sie sich bitte ebenfalls an Herrn Schwarz.

·     SĂ€mtliche PrĂ€senz-Sprechzeiten sind ausgesetzt. Uns ist bewusst, dass die aktuelle Situation mit Herausforderungen bezĂŒglich der Kinderbetreuung einhergeht und dass Home-Office und Kinderbetreuung nicht immer miteinander vereinbar sind. Wir hoffen aber, dass die aktuelle Home Office-Regelung zur Entzerrung der Situation beitragen kann.

·     Um das Gesundheitssystem und den Bevölkerungsschutz zu verstĂ€rken, werden dringend Freiwillige gesucht. Dazu zĂ€hlen vor allem medizinisch vorgebildetes Personal, Ärzte und Ärzte, die sich bereits im Ruhestand befinden. Diese können sich fĂŒr den Niederbarnim unter 03338 3603137 oder info@ehrenamt-barnim.de und fĂŒr den Oberbarnim unter 03334 2594959 oder schmidt@buergerstiftung-barnim-uckermark.de melden.

Bitte beachten Sie: Der PrĂ€senznotbetrieb bedeutet keine Aussetzung der Lehre! Alle Lehrveranstaltungen werden weiterhin bestmöglich online weitergefĂŒhrt.

In Absprache mit dem MWFK sind mĂŒndliche AbschlussprĂŒfungen von Studierenden der HNEE unter folgenden Voraussetzungen vorerst weiter vor Ort möglich:

Es dĂŒrfen maximal drei Personen (PrĂŒfling, Betreuer*in, Gutachter*in) in der Alten Forstakademie (Haus 4) in einem ausreichend großen Raum beteiligt sein, und die in der derzeitigen Situation nötigen Hygienevorkehrungen mĂŒssen gewahrt sein. Voraussetzung fĂŒr die DurchfĂŒhrung ist die Freiwilligkeit aller (!) Beteiligten. Die Organisation, insbesondere die Sicherstellung des Zugangs am PrĂŒfungstermin, erfolgt ĂŒber Herrn Mike Schwarz. FĂŒr die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen steht ebenfalls Haus 4 zur VerfĂŒgung, zur Nutzung ist auch hier eine Absprache mit Herrn Schwarz nötig.

Mit der neuen „Verordnung ĂŒber Maßnahmen zur EindĂ€mmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-EindĂ€mmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV)“ wird die bisherige Verordnung vom 17. MĂ€rz abgelöst. Die neue Verordnung gilt vorerst bis einschließlich 19. April 2020 (mit Ausnahme der Regelungen zum Aufenthalt im öffentlichen Raum; hier ist eine Geltungsdauer bis einschließlich 5. April 2020 festgelegt) und beinhaltet zusĂ€tzliche Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.





19. MĂ€rz 2020, 16:30 Uhr

Bitte beachten Sie die nachfolgenden VerfĂŒgungen:


16. MĂ€rz, 15:30 Uhr

Die HNEE setzt zum Start des Sommersemesters am Montag, 16. MÀrz 2020, alle PrÀsenzlehrveranstaltungen bis zum 20. April 2020 aus und bezieht sich dabei auf den Kabinettsbeschluss der brandenburgischen Landesregierung zum Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie.

Weiterhin gilt:

  • Studierende werden angehalten, sich bis zum 20.04.2020 von der Hochschule entfernt zu halten.
  • VerstĂ€rkte Verlagerung der Lehre in Online-Lernangeboten, insbesondere unter Nutzung von EMMA+ oder Webkonferenzen  (DFNconf)
  • Absage aller sonstigen Veranstaltungen (unabhĂ€ngig von der Teilnehmerzahl) bis 20.04.2020, hierzu zĂ€hlen: VortrĂ€ge, Tagungen, Preisverleihungen, Workshops, Weiterbildungen, aber auch BerufungsvortrĂ€ge und Ă€hnliche Veranstaltungen
  • DarĂŒber hinaus sind alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen untersagt und auf unbestimmte Zeit auszusetzen.
  • Gremiensitzungen, Dienstbesprechungen und andere ZusammenkĂŒnfte, die der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes dienen (auch AuswahlgesprĂ€che) dĂŒrfen durchgefĂŒhrt werden. Jedoch sollte jede Sitzung auf ihre unbedingte Notwendigkeit ĂŒberprĂŒft werden. Alle elektronischen Möglichkeiten zum Informationsaustausch (Telefonkonferenz, Chats, etc.) sind auszunutzen.
  • PrĂŒfungen finden unter folgenden Bedingungen statt
    • MĂŒndliche PrĂŒfungen und Verteidigungen von Studierendenarbeiten: der Teilnehmerkreis ist auf das absolute Minimum (PrĂŒfling und PrĂŒfungskommission) zu reduzieren.
    • Schriftliche PrĂŒfungen: Teilnehmerzahl auf das Minimum reduzieren, zudem gelten verschĂ€rfte Abstandsregelungen, Mindestabstand 1,5 m und zwei Reihen in HörsĂ€len.
  • Kritische Infrastrukturen, z.B. PrimĂ€renergieversorgung, IT-Infrastruktur, laufende Langzeitexperimente, AnalysegerĂ€te, deren dauerhafter Betrieb unbedingt sicherzustellen ist, mĂŒssen erfasst werden. Die einzelnen Struktureinheiten sind aufgefordert, entsprechende PlĂ€ne inkl. zur Sicherstellung des Betriebes zu erarbeiten und an die Abteilung Liegenschaftsmanagement zu senden (LUM@hnee.de).
  • Die Hochschulbibliothek wird fĂŒr den öffentlichen Besuch geschlossen.
  • Sollte der Fall eintreten, dass Sie wegen Kinderbetreuung nicht die Möglichkeit haben zur Dienststelle zu kommen, können Lösungen in Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzen und der Personalabteilung gefunden werden. Auch Home Office, eine erweiterte Gleitzeit und kurzfristige Freistellungen sind möglich. 
  • Dienstreisen werden untersagt. In dringenden FĂ€llen muss die Notwendigkeit einer Dienstreise mit dem PrĂ€sidenten abgestimmt werden. Wenden Sie sich hierfĂŒr bitte an das BĂŒro des PrĂ€sidenten: Buero.Praesident@hnee.de, +49 3334 657-151.
Bisher ist kein/-e Student/-in oder Hochschulangehörige/-r als Verdachts- oder Krankheitsfall gemeldet. Die HNEE hat einen Krisenstab eingerichtet und einen Pandemieplan erstellt. Der Pandemieplan ist bindend fĂŒr alle Hochschulangehörigen und hierabrufbar.

Um die Risiken fĂŒr Infektionen möglichst gering zu halten, sind folgende Empfehlungen ernst zu nehmen und zu berĂŒcksichtigen:
  • Bevorzugen Sie die kontaktlose BegrĂŒĂŸung ohne HĂ€ndeschĂŒtteln, halten Sie Abstand.
  • Waschen Sie regelmĂ€ĂŸig Ihre HĂ€nde grĂŒndlich mit Wasser und Seife.
  • Husten Sie in die Armbeuge und niesen Sie in PapiertaschentĂŒcher.
  • AnkerVermeiden Sie, Augen, Nase oder Mund mit den HĂ€nden zu berĂŒhren.
  • Reinigen Sie regelmĂ€ĂŸig Ihre Tastatur, Maus, Telefonhörer und TĂŒrklinken.

Die nachfolgenden Anmerkungen dienen der Vorsorge und dem Gesundheitsschutz der BeschÀftigten und Studierenden.

GrundsĂ€tzlich gilt fĂŒr BeschĂ€ftigte, Studierende, GĂ€ste, Lehrbeauftragte und andere Angehörige der HNEE:

  • GemĂ€ĂŸ der AllgemeinverfĂŒgung des Gesundheitsministeriums des Landes Brandenburg vom 12.03.2020 sowie der AllgemeinverfĂŒgung  des Landkreises Barnim vom 13.03.2020 gilt ab sofort fĂŒr alle Reise-RĂŒckkehrenden: Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet (dazu zĂ€hlt der Landkreis Heinsberg in NRW) aufgehalten haben, dĂŒrfen fĂŒr einen Zeitraum von 14 Tagen beginnend ab der RĂŒckkehr Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Hochschulen, Heime, KrankenhĂ€user und Pflegeeinrichtungen nicht betreten. Entsprechende Personen mĂŒssen sich telefonisch oder elektronisch an covid@hnee.de wenden und dĂŒrfen demnach - unabhĂ€ngig von Symptomen - zwei Wochen keinen direkten Kontakt zur Hochschule oder Hochschulangehörigen aufnehmen und mĂŒssen zu Hause bleiben.
  • Sollten Sie in den nĂ€chsten Wochen eine auswĂ€rts stattfindende Fort- oder Weiterbildung oder den Besuch eines Kongresses o.Ă€. geplant haben, prĂŒfen Sie bitte, ob Sie die Teilnahme auf einen spĂ€teren Zeitpunkt verschieben oder verzichten können.
  • FĂŒr internationale Dienstreisen gilt: Bitte befolgen Sie bei eventuellen Dienstreisen unbedingt die Reisewarnungen des AuswĂ€rtigen Amtes. Dienstreisen und Exkursionen dĂŒrfen derzeit nicht in ausgewiesene Infektionsgebiete durchgefĂŒhrt werden. GrundsĂ€tzlich sollte man sich vor der Planung einer internationalen Dienstreise die Frage stellen, ob die Reise absolut erforderlich ist oder, ob es nicht ggf. Alternativen wie z.B. virtuelle Treffen (Skype, Adobe Connect etc.) gibt.
  • Studierende, die beabsichtigen einen Auslandsaufenthalt im Zusammenhang mit dem Studium in LĂ€nder aufzunehmen, bei denen eine Reisewarnung des AuswĂ€rtigen Amtes vorliegt, wird hiervon abgeraten. Studierende, die sich derzeit in einem Land aufhalten, fĂŒr das eine Reisewarnung des AuswĂ€rtigen Amtes vorliegt, werden gebeten, Kontakt mit dem International Office der HNEE aufzunehmen. 


Lehrveranstaltungen und weitere Veranstaltungen

  • Ein Kabinettsbeschluss des Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg ĂŒber die weitere Vorgehensweisemorgen tritt morgen, Freitag, den 13. MĂ€rz 2020, in Kraft und wird umgehend komminuiziert.

  • Alle Teilnehmenden sind aufgefordert, durch ihr Verhalten und ausreichende (Hand-)Hygiene ihren Beitrag zur Vermeidung der Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu leisten.
  • Der Dienstbetrieb (z.B. dienstliche Besprechungen, auch mit begrenzter Anzahl von Externen) sowie Gremiensitzungen finden statt.
  • Andere Veranstaltungen insbesondere mit externen GĂ€sten wie z.B. Versammlungen, Messen, Preisverleihungen, Tagungen, VortrĂ€ge, Workshops etc., die nicht zwingend der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes dienen, sind abzusagen und ggf. auf die Zeit nach der Pandemie zu verschieben.

GrundsĂ€tzlich beobachtet und bewertet die Hochschulleitung die Situation regelmĂ€ĂŸig vor allem im Kontext der Empfehlungen der lokalen Gesundheitsbehörde und gibt eventuelle BeschrĂ€nkungen unmittelbar bekannt.

Empfohlenes Verhalten im Verdachtsfall

Sollten Sie RĂŒckkehrer*in aus einem der GefĂ€hrdungsgebiete sein oder Kontakt mit Personen aus GefĂ€hrdungsgebieten haben und Krankheitssymptome feststellen, wenden Sie sich bitte telefonisch entweder direkt an Ihren Hausarzt und an das zustĂ€ndige Gesundheitsamt in Eberswalde, Tel. 03334 214-1601. Bitte gehen Sie mit Ihren Symptomen nicht direkt in öffentliche Arztpraxen oder KrankenhĂ€user! Ein Informationsblatt des Gesundheitsamtes ist hier abrufbar. Das zustĂ€ndige Gesundheitsamt berĂ€t ĂŒber die nĂ€chsten Schritte und kann ggf. die Notfallkette in Gang setzen.

Anordnung von QuarantÀne im In- und Ausland
Wenn Sie oder mit Ihnen zusammenlebende Angehörige auf Anordnung des Gesundheitsamts gemĂ€ĂŸ § 30 Infektionsschutzgesetz unter QuarantĂ€ne gestellten werden, melden Sie sich bitte umgehend telefonisch oder per Email bei Ihrer/Ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung, um die in Ihrem Fall geeignete Verfahrensweise festzulegen. Das Gleiche gilt, wenn Sie aufgrund sicherheitsbehördlicher Anordnung im Ausland keine Möglichkeit zur Heimreise haben.

Informationen fĂŒr Eltern von Kindern in auf Grund von COVID-19 geschlossener Kitas und Grundschulen
Wir versuchen Einzelfalllösungen fĂŒr die Kollegen*innen zu finden, die aufgrund Ihrer RisikogefĂ€hrdung, der Verkehrssituation oder der Kinderbetreuung nicht oder nur zeitweise der Arbeit nachgehen können. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer konkreten individuellen Situation und in Absprache mit Ihrer*Ihrem Vorgesetzte*n an Personal@hnee.de. Wir versuchen Ihnen entgegen zu kommen und durch die zeitliche Flexibilisierung, Arbeitszeitreduzierungen oder Home Office Alternativen möglich zu machen.

Hinweis zur Besoldung bzw. Entgelt
Sollte die Dienststelle die BeschĂ€ftigten die arbeitsfĂ€hig sind, ohne eine behördliche Anordnung aus GrĂŒnden der Vorsorge zum Schutz nach Hause schicken (freistellen), behalten diese ihren Besoldungs- bzw. VergĂŒtungsanspruch.

Wichtige Rufnummern
Das Gesundheitsamt Barnim ist erreichbar unter: +49 3334 214-1601
Alternativ ist der kassenÀrztliche Notdienst erreichbar: + 49 116 117 (tÀgl. von 8.00 bis 24.00 Uhr)

Weitere nĂŒtzliche Links

Antworten auf hÀufig gestellte Fragen

Aktuelles zum Coronavirus auf einem Blick

ENGLISH VERSION



The university management is responding to the current health situation and the increasing number of coronavirus (Sars-CoV-2) infections in Germany.

On the recommendation of HNEE’s crisis management team, the university management has adopted a Pandemic Plan. The regulations contained in the plan are binding for all members of the university. The instructions must be followed in all cases. HNEE is taking these precautionary measures primarily to protect all persons at the university. A further objective in direct relation to this is to maintain the teaching activities at HNEE. These measures will be regularly adapted to the current situation and communicated in a timely manner.

We are receiving an increasing number of questions regarding the upcoming examination period and the newly applicable regulations on the mask requirement. We are trying to find solutions promptly and have compiled some information for you all here.

We are bound by the regulations of the state. We are also in close contact with the other universities and the ministry responsible for us in order to coordinate our approach. There are other problems that need to be solved. We are working on them at full speed and will inform you of any decisions in a timely manner.

Update, 20 September 2021, 16.00 a.m.

With today's start of the winter semester 2021/22, we warmly welcome all students and, after three online semesters, wish all of us a semester with more encounters and exchange at the university. The plan is for around 50% of the courses to take place on site, despite the current increase in incidence. If the infection situation permits, the proportion can either be reduced or even increased. How the pandemic will develop is unclear.

According to the current SARS-CoV-2 Occupational Health and Safety Ordinance, the employer, and thus we as a university, must allow employees to be vaccinated against the SARS-CoV-2 coronavirus during working hours. All university members must be informed about the health risk of contracting the coronavirus disease-2019 (COVID-19) as part of the instruction and informed about the possibility of a protective vaccination. Therefore, the Minister of Science, Dr. Manja SchĂŒle, the Brandenburg universities, the student unions and the student representatives jointly call on all university members in the state, i.e. all employees, teachers and students, to provide information about the SARS-CoV-2 coronavirus and corona vaccinations:

“Vaccination against Covid-19 contributes to everyone's safety and helps to contain the pandemic and maximise attendance in teaching, research and operations during the winter semester.”

The university has therefore organised another vaccination offer "at the door". All university members interested in vaccination will have the opportunity to be vaccinated in the Market Square next Thursday, 23 September 2021, from 12 noon to 5 p.m. without having to make an appointment in advance. Vaccinations will be given with vaccines from the manufacturers BioNTech, Moderna and Johnson & Johnson. If possible, please bring your vaccination card with you to the vaccination appointment.

Information on the vaccines approved in the EU can be found here. Additional information can be found in the RKI's fact box with accompanying texts on mRNA vaccines. You are welcome to take a look at it: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Faktenbox-Begleittext.pdf?__blob=publicationFile   

Furthermore, you can inform yourself about the dangers of the coronavirus SARS-CoV-2 and about the possibilities, risks and chances of a vaccination on the pages of the Federal Centre for Health Education: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Update, 16 September 2021, 16.00 a.m.

As of Monday, 04.10.2021, the opening hours of the university library, which have been restricted due to the pandemic, will be further relaxed. Our opening hours are now Monday to Friday from 10:00-20:00. During opening hours, up to 4 users (after prior registration via email to bibliothek@hnee.de) can use the PC workstations in the carrels of the university library for work. After presenting a 3G certificate (vaccinated, recovered, tested), users can work in the carrels and at the 6 PC workstations available in the open access areas without a mask. Please note that it is obligatory to wear an FFP2 mask when leaving the workstation.

At the same time, a maximum of 16 persons (plus Carrel users) can now be in the rooms of the University Library, access to the scanner and copier is permitted again. 

Fees can be paid on Monday, Wednesday and Friday from 10:00-16:00 and on Tuesday and Thursday from 10:00-18:00.

External users have access to the university library again, priority is given to university members.

Please wear an FFP2 mask in our rooms! Please also remember the current hygiene regulations and the minimum distance of 1.5 metres to other persons! When entering and leaving the library building, please observe the instructions and markings!

Admission is controlled via a limited number of baskets provided, which are disinfected after each use. Admission is only permitted with a basket.

Update, 01 September 2021, 16.00 a.m.

We are very pleased that in the coming winter semester a significantly higher proportion of face-to-face teaching is planned than in the past "Corona semesters". We are aiming for a 50% attendance rate; of course, this target may still change due to corona conditions. But we plead for prudence and consideration from everyone at our university so that we can realise as much face-to-face teaching as possible in the coming months, but also as much academic face-to-face work as possible with a high degree of security. Our goal is to fill the campus with life and to maintain and further improve teaching, scientific exchange, research and university operations as best we can, even under pandemic conditions. To achieve this, everyone's cooperation is necessary and it is important that the rules drawn up by the crisis team and adopted today by the Presidential Board are followed. Only then do we have a realistic chance of achieving these goals together.

The following important key facts of our concept apply:

  1. The 1m distance rule or chequerboard rule applies at fixed seats if regular ventilation (every 45 minutes) takes place, in which case the mask requirement at the seat is waived. Otherwise, the following applies in the university buildings: mask obligation and the 1.5m distance rule.
  2. The "3G rule" applies at the university, i.e. access only for vaccinated/ recovered/ tested persons.
  3. A PoC antigen rapid test no more than 24 hours old or a PCR test no more than 48 hours old will be accepted as a test result. A PoC antigen test performed without professional supervision for self-testing (self-test) is also accepted as evidence. In this case, please use the attached self-test certificate as proof. Tests must always be available on Mondays or at the first classroom teaching event. If classroom teaching takes place on more than three consecutive days, a further test is required (on Thursday or Friday at the earliest).
  4. The use of www.darfichrein.de for contact tracking is obligatory in events and in teaching indoors at the university. QR codes for access control are located at all entrance doors of seminar, meeting and lecture rooms. When checking in, the 3G status must be truthfully confirmed. Students without their own smartphone can be logged in by other students.
  5. In order to check the 3G rule, the lecturers carry out random checks (approx. 15% of those present) in the lectures. All students must be able to prove their 3G status (digital or analogue). It is important to note: we only record the information that the 3G status is fulfilled, but not the concrete status.

For details on this, as well as other regulations, e.g. on business trips, excursions, vehicle use, mobile working, library, ... please see the attached presentation from the crisis team. The form for random checks is also attached.

In addition, the handout on business trips has been updated.

Update, 28 June 2021, 15.00 a.m.

There are current developments that we would like to briefly inform you about:

  • From 01.07.2021, according to the draft of the new Corona Occupational Health and Safety Ordinance available to us, the 10 sqm/person regulation in the interior will no longer apply. This means that the room capacities as shown on the rooms and in the room list will apply again. These ensure that the minimum distance of 1.5 m can be maintained. During lectures, students must maintain a minimum distance of 1.0 m at the fixed seat.
  • Mobile working is still possible and we recommend continuing to use this. However, more use can be made of working again if the applicable regulations are observed. Please pay particular attention to room capacities (no double use if possible), the minimum distance of 1.5 m from each other and avoid contact. Please coordinate within your team or with your superiors.
  • The opening hours of the PC pools will be extended soon. You can use them from 8:00 to 20:00 or according to the respective building opening hours. Of course, please pay attention to the applicable regulations (occupation of max. every second seat, adherence to the max. room capacity, AHA rules and contact list entry).

With a view to the coming winter semester, Minister SchĂŒle has agreed with the Brandenburg universities that attendance should take place wherever possible. The aim is to achieve a 50% attendance rate. This means that every student will be offered a course and must be able to attend. However, it is also clear that in order to make this possible, we will have to react flexibly to the situation, which will certainly continue to be dynamic.

Update, 16 June 2021, 17.00 a.m.

Yesterday, the cabinet of the state of Brandenburg approved further relaxations in the handling of the SARS-CoV-2 pandemic. As of today, the SARS-CoV-2 handling regulation with new regulations also applies at our university. We have updated all important regulations in the attached Corona Update. The most important are:

  • Testing is no longer required for courses held exclusively outdoors,
  • In counties with a sustained 7-day incidence below 20, the testing requirement is suspended for courses and exams held indoors. Since Barnim County currently has an incidence value of 3.8, the testing requirement is suspended effective immediately. However, if the value rises above 20, the testing obligation will be in place again.
  • The validity of the 10-sqm/person rule remains unaffected and must continue to be observed!
  • The masking requirement in courses may be waived if:
    • students are seated in fixed seating areas with a minimum distance of 1m,
    • the lecturers keep a distance to the students and other persons of at least 1.5m,
    • And regular exchange of room air with fresh air is ensured.
  • In buildings where the distance of 1.5m between people cannot be safely maintained, especially in corridors, meeting areas in the entrance and exit areas, etc., there is a requirement to wear medical masks. The mask can be removed at workplaces or at fixed seating areas with a distance of at least 1.5 m from each other.

Update, 03 June 2021, 11.00 a.m.

With the new containment ordinance, the cabinet of the state of Brandenburg has also decided on changes for universities. We present the most important changes, which are effective immediately:

  • Students and lecturers still need a negative Corona test, alternatively complete vaccination protection (>14 days) or convalescent status (PCR test >28 days, <6 months) to attend courses at the university. However, testing is now only required once per week prior to the first course/exam. For courses/exams more than three consecutive days per week, the testing requirement is twice per week.
  • The previous upper limit of people in face-to-face courses has been lifted. However, the 10 square meter rule continues to apply indoors.
  • The mask requirement is waived in the outdoor areas of the Forest Botanical Garden (but not in the parking lot and traffic areas in front of the entrance).
  • Outdoor sports may be conducted with up to 30 people, but contact tracking, e.g., via darfichrein, is required.


Please use attached document to document testing for students and lecturers. We recognize rapid tests from official testing sites ("BĂŒrger*innenentests") as well as rapid antigen tests performed on-site at HNEE under supervision.

Update, 16 April 2021, 2.00 p.m.

As part of the efforts to contain the spread of the corona virus SARS-CoV-2, the HNEE is offering its employees, whose presence at the university is essential for maintaining essential functions, so-called PoC antigen self-tests for self-administration once a week from Monday, 19 April 2021. You can find all the specific information here or in the document overview (above). 

In this way, the university wants to make its contribution to combating the pandemic and provide additional protection for employees who cannot work on a mobile basis due to their job. These self-tests will be issued to so-called system-relevant members of the university. Starting next Monday, they can be handed out by the secretariats of the faculties and management of the central institutions and administrative units. As only a limited number of tests are available for the time being and it is not foreseeable when the commissioned delivery of further rapid tests will take place, we urge you to be cautious in calculating the number required in the coming weeks.

The self-tests for eligible university members are an additional offer to the free antigen rapid test (so-called "citizen test"), which every citizen can take advantage of once a week in a test centre or test station. Please note that the rapid tests are a supplementary component to the regulations that continue to apply at the HNEE anyway. They do not replace the general hygiene and distance rules as well as the defined regulations for face-to-face lectures. 

Until further notice, all employees are to make use of the form of mobile working wherever possible. The use of the self-tests is on a voluntary basis. However, it is planned that from 26 April 2021, access for employees to the university will generally only be possible if a quick test or self-test has been carried out and documented on a weekly basis. Currently, we are not yet able to offer our students a test within the scope of approved attendance events or in internships. Therefore, for your own protection and for the protection of third parties, please take advantage of the locally offered quick test opportunities if required. Please take into account that everyone, including those who have already been vaccinated, should work on the move (ideally from home) and that all other hygiene and distance rules should be observed if you are present at the HNEE.


Update, 10 March 2021, 3.00 p.m.

Based on the new Sars-Cov-2 containment regulation that has been in effect since March 8, 2021 we have adjusted the regulations for conducting courses, but also for working at the university. Please find the new regulations here. We ask that you take these regulations into consideration when planning courses, as well as work arrangements an study at the university.

In summary:

  • In principle, the applicable distance and hygiene rules must be observed at the HNEE and the wearing of a medical or FFP2 mask is required. 
  • Entering the university with typical symptoms such as cough, cold, fever or disturbance of the sense of smell or taste is not permitted.
  • Courses in the classical sense, such as lectures, are held online. Classroom lectures can still be held with a maximum of 5 participants. Laboratory practicals or other exercises with a high practical content can take place in presence if the applicable distance and hygiene regulations are observed (10 sqm regulation per person indoors and observance of the minimum distance outdoors)
  • Examinations and post-examinations can also take place in presence if the distance and hygiene regulations are observed.
  • The home office regulation has been extended until April 30, 2021. If the range of activities is suitable, all employees are entitled to work in a home office for up to 5 days per week after consultation with their supervisor. In the case of activities in presence, care must be taken to avoid double occupancy in offices and to provide at least 10 square meters per person.
  • In general, business trips (domestic and abroad) should be avoided if there is no urgent need. The respective superior decides on urgently required business trips within the country; in the case of trips abroad, the acting president decides. 


Update, 22 January 2021, 4.40 p.m.

We are receiving an increasing number of questions regarding the upcoming examination period and the newly applicable regulations on the mask requirement. We are trying to find solutions promptly and have compiled some information for you all here.

We are bound by the regulations of the state. We are also in close contact with the other universities and the ministry responsible for us in order to coordinate our approach. There are other problems that need to be solved. We are working on them at full speed and will inform you of any decisions in a timely manner.

Examinations in the 2020/21 winter semester: 
As a general rule, teachers should offer alternative examination formats wherever possible (open-book examinations, presentations, assignments, etc.).

Face-to-face examinations can still be offered and conducted in closed rooms with up to 50 people present at the same time (incl. invigilators). However, our room capacities must of course be observed. The principle of voluntariness applies.

Students who cannot take part in a presence examination for pandemic reasons will not be disadvantaged. By extension of the university pandemic regulations, the semester will not be counted towards the standard period of study.

PrÀsidiums decision: All students who were unable to take part in an attendance examination due to the pandemic will be given the opportunity to take a subsequent examination in the summer semester of 2021. The departments will make individual arrangements for this.

The office of the examination boards (GS-Pruefungsausschuesse@hnee.de) helps students in individual cases to find alternative solutions for taking examinations in the winter semester 20/21.

Different regulations apply for oral and written attendance examinations. We have compiled these in the attached "Handreichung PrĂ€senzprĂŒfungen vom 20. Januar 2021" .

Written examinations:
Persons suffering from cold symptoms are not allowed to take part in the written examinations. In this case, please submit your sick note within 3 days.

Students who have to go into quarantine at short notice should also submit their certificate to the Examinations Office within three days. If this is not yet available, please inform the Examinations Office and send in the certificate as soon as possible.

Masks are still required in the buildings before, during and after the examination. The HNEE provides all students to be examined with medical protective masks as well as FFP2 masks (optional).

Refusal or improper wearing of the masks will lead to immediate exclusion from the exam!

The rooms will be ventilated at least every 45 minutes. Please remember to wear appropriate clothing.

Where possible, mixing of different examination cohorts should be avoided. Possibly, control via access restrictions or routing can support. We appeal to everyone to support this through responsible behaviour.

Please avoid unnecessary contacts at the university. Also remember the distances to be observed and the obligation to wear masks on the way to the examination and afterwards.

Mask obligation/issue of masks
The university has medical masks available for staff and students who need to come to the university. They are distributed via the departments and the mail room. The masks are to be used exclusively in connection with activities at the university and, in the interests of sustainability, also more than once if possible. We ask you to use them sparingly so that everyone can be provided with them where necessary.

Extended lockdown
The so-called lockdown has been extended again. The regulations of the HNEE continue to apply accordingly. 

- Absolute mask obligation in the buildings (exception at the fixed workplace with distance) and the buildings are closed to the public.

- Face-to-face teaching may now only take place in exceptional cases in very small groups or for examinations.

- Use mobile working where possible and minimise contacts should you come to the HNEE.

- Do not come to the university if: You have tested positive, had close contact with someone who has tested positive or have cold symptoms.


Update, 4 December 2020, 1.00 p.m.

Last week we already announced preliminary regulations due to the tightening of the lockdown. Now the implementation at state level is also known, so we would like to update and concretize these. In addition, we have included further information in response to inquiries. We have supplemented last week's information mail.

  1. In principle, there is a need to switch to digital teaching. In the following exceptions, classroom teaching is still permitted: laboratory activities, internships, practical training sections and examinations, as well as if the didactic concept requires it. We would ask you to critically review your courses in attendance and, if necessary, convert them to online courses. The exceptions for first semester students no longer apply across-the-board! The PC pools will remain open for the time being.
  2. The regulations for committee meetings and discussions as well as within the framework of research projects will remain in place. This means that attendance is only allowed if absolutely necessary, e.g. if successful project completion depends on it. However, please check even more critically whether on-site presence is absolutely necessary.
  3. The independent teams formed within departments remain in place so that the teams do not meet in presence. This ensures that in the event of a quarantine, the other team can take over the most necessary tasks at any time and that the central areas are fully operational. This arrangement is expected to remain in place at least until mid-January.
  4. Shared items must of course continue to be disinfected after use
  5. The university buildings will remain closed to the public and there is an absolute obligation to wear masks in the buildings. The only exceptions are employees in permanent office occupation with sufficient distance. Also lecturers, for example in courses, must now wear a mask. Not wearing a mask is not only an administrative offence according to the regulations, but also a disciplinary offence against HNEE instructions.
  6. Business trips are still prohibited. Exceptions for domestic business trips can be granted by the dean or supervisor, for business trips abroad only the president can grant exceptions. Please refer to the FAQ section on the HNEE website for information on possible exceptions.
  7. Contact lists are to be maintained and handed over to the Health Department upon request. We recommend to use the application darfichrein.de You will find (soon) notes with QR codes on room doors. If you need the data of a presence event for the public health department, please contact the crisis management team. Information on how to use them can be found on the signs on the doors, on darfichrein.de or soon on the HNEE website. The data can only be viewed by three members* of the crisis management team and will only be read out and handed over to the public health department in the event of specific inquiries.
  8. Please note the procedure for positive tests, which you can find on our website. Please also note the general decree of the district of Barnim on the isolation of contact persons of category I, suspected persons and persons tested positive, dated November 27, 2020, available at: https://covid19.barnim.de/verordnungen-verfuegungen. There you will find the instructions on when you have to go into isolation, even if the public health department has not yet contacted you. On this page you will also find further instructions, e.g. on the compulsory wearing of masks in public places.
  9. If you have cold symptoms, please do not come to the university! Wait for two days after your symptoms have subsided until you return to the university. If necessary, inform the person responsible for the module or course or your manager.
  10. If you are entering from a foreign risk area, you must enter a 10-day quarantine. This can be ended prematurely (PCR or rapid test) by presenting a negative test result from the 5th day after entry.  If you are planning a home leave in a foreign risk area over the holidays, we would like to point out that the trip is privately motivated and we advise against it for reasons of care. If you still want to take the trip, you can use the necessary quarantine periods for mobile work in consultation with your supervisor. If this is not possible, there is the possibility of special leave without pay according to § 28 TV-L. We would like to point out that in these cases the claim for continued remuneration will be examined very carefully and may be waived!


Update, 5 November 2020, 2.30 p.m.

As already announced we would like to concretize the regulations already sent out on Thursday, 30 October 2020. These concretisations are based on the new Containment Ordinance of 30.10.2020. In addition, we have received some good indications, which we have also included. Many thanks for this!

First of all: compliance with the AHA + A+L regulations is of course still central! Please help us to ensure that there are as few infections as possible at our university!

1) The university buildings will be closed to the public again. Access will continue to be granted to all university members and students. External persons are only allowed access to the buildings in case of high necessity (e.g. maintenance work, appointments committee meetings). Access will be granted by the faculties or, in case of craftsmen/technical services, by LUM. Please register your requirements there.

2) An absolute mask obligation applies in the buildings. It is also not allowed to take off masks at fixed locations at a distance. The only exceptions are teachers and lecturers during an event or during speaking time. In this case, however, please create a greater distance to the audience. Employees in a permanent office can also remove the masks, provided that the necessary minimum distance is maintained.

3) All events should be held online. Possible exceptions in the field of teaching are courses for first-year students, practical exercises, laboratory practicals and courses whose didactic concepts require presence, oral examinations as well as outdoor courses. Written examinations outside the examination period are to be replaced by other examination formats if possible, otherwise the above-mentioned stricter mask requirements apply, among other things. Committee meetings and discussions that require on-site presence as well as project events without which a project could be endangered can also be held in presence in exceptional cases. If meetings take place in presence, please remember the continuous mask obligation, even if the minimum distance can be maintained. The number of participants* should be reduced to a minimum.

4) Contact lists must continue to be kept and handed over to the public health department on request.

5) Shared items must of course still be disinfected after use. Since microphones can only be cleaned insufficiently, please use bags over them. LUM will bring bags to the secretaries' offices for distribution in the next few days.

6) Orchestra and choir rehearsals as well as sports events have to be stopped with immediate effect.

7) Business trips, even if already approved, cannot be taken. Exceptional permission for domestic travel can be granted in individual cases by the respective supervisors or deans of the departments. The President decides on the approval of business trips abroad.  You will find assistance in determining when such a justified individual case could exist.

8) The use of the university vehicles is still restricted (max. 2 persons in a car, 4 persons in a VW bus, all co-drivers* wear a mouth and nose cover).

9) Independent teams are to be formed in system-relevant areas. A shift operation with division into days or weeks would be conceivable. At least two groups should be formed within the teams, which do not meet each other in presence, so that in a quarantine case the other group can still provide the most necessary services. Affected are e.g. necessary infrastructures, administrative areas and the university library.

10) The operation of the university library also goes back to level 2 - opening for lending and returns only for university members.

11) PC pools remain open. Please adhere to the above regulations in buildings.

12) The dining halls are open again. Please observe the regulations valid there.

13) The Forest Botanical Garden is closed to external visitors, but can still be used for teaching and research.

Update, 30 October 2020, 1.30 p.m.

In order to comply with the more stringent measures at federal level, the following regulations will also come into force:

The buildings will be closed to the public again. Access will be granted to employees and students. External persons are only allowed access to the buildings in case of high necessity (e.g. maintenance work, appointments committee meetings).

From Monday, 2. November onwards, masks are absolutely mandatory in the buildings. This mask must not be taken off at fixed locations at a distance! The only exceptions are teachers and lecturers during the event or speaking time as well as employees in a fixed office occupation with the necessary distance.

All events should take place digitally. Possible exceptions in the area of teaching are courses for first-year students, practical exercises, laboratory practicals and courses whose didactic concepts require presence, oral examinations as well as courses held outdoors. Committee meetings and discussions that require on-site presence as well as project events without which a project could be endangered can also be held in presence in exceptional cases. If meetings take place in presence, please remember to wear masks throughout, even if the distance can be kept! Always keep the number of participants as low as possible. This also applies to events such as orchestra and choir rehearsals, as well as sporting events, which must now be stopped.

Business trips, even if already approved, cannot be taken. Exceptions can be granted in individual cases by supervisors or deans.

Independent teams are formed in system-relevant teams. A shift operation with division of days or weeks would be conceivable, for example. It is important that there are at least two groups within the teams that do not meet each other in presence, so that in case of a quarantine case the other group can still provide the most necessary services! Affected are e.g. necessary infrastructures, administrative areas and the library. The library also goes back to level 2 - opening for loans and returns only for university members.

The canteen on the city campus will open on 2 November 2020 and the canteen on the forest campus will remain open with limited opening hours.


Update, 29 October 2020, 10.30 a.m.

since we receive more and more questions about how you should behave in case of (potential) contact with persons who have tested positive, we have developed a procedure scheme. With the attached document we hope to give you a good guideline.

Update, 27 October 2020, 4.00 p.m.

Due to the very dynamic development of the number of cases, the district administrator has today issued an order that further restricts public life. The general disposition can be accessed under the following link:

https://covid19.barnim.de/fileadmin/portal/corona/Verfuegungen/201028-Allgemeinverfuegung35_.pdf. Beyond that we have also at our university already first cases!

Our top priority remains to avoid another lockdown or emergency operation at the HNEE without exposing our employees to high health risks. Please let us continue to do everything possible together!

We would therefore like to appeal to you all once again to adhere to the AHA+CL rules - now also in public spaces, according to the district's decree - and to make use of the possibilities of online teaching and online conferences and to remain vigilant. This is the only way we can continue to hold necessary classroom events for as long as possible. The crisis team is continuously monitoring and evaluating the situation and then advises on further measures in coordination with the MWFK and the other Brandenburg universities. Please be prepared for the fact that we have to reckon with an increase in the number of events every day - e.g. cancellations of events, closure of buildings, up to the switch to pure online teaching.

Please also note that the handling regulations of the state of Brandenburg were specified again on 20.10. (see https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/sars_cov_2_umgv#).


Update, 23 October 2020, 1.30 p.m.

In addition to the instructions for handling the coronavirus (Sars-CoV-2) of 07.09.2020 and the hygiene plan of 07.09.2020, the following specifications come into force with immediate effect:

  • In case of a positive test result for the coronavirus (Sars-CoV-2), supervisors and the corona crisis team (CoronaVirus.Krisenstab@hnee.de) must be informed immediately of this test result. Students should contact the programme directors and the crisis management team.
  • In case of a positive test result for the corona virus (Sars-CoV-2), employees of the university (this includes student and research assistants) must immediately provide their contact lists to the crisis management team and, if necessary, upon request, to the public health department. The crisis team then decides in consultation with the superiors which of these contact persons will be informed about this positive test result as a precautionary measure (while preserving the anonymity of the person concerned) and, if necessary, will be asked not to visit the university for up to two weeks.
  • Students with a positive test result have to submit which courses were attended in presence during the last two weeks and which other personal contacts existed at the university. On the basis of the contact lists for the courses, the crisis management team, in consultation with the programme director, decides which of these contact persons will be informed of this positive test result as a precautionary measure (while maintaining the anonymity of the person concerned) and, if necessary, will be asked not to visit the university for up to two weeks.


Update, 22 September 2020, 9.30 a.m.

For newly arriving international students, who will soon be coming to Eberswalde and would  like to start their studies or semester abroad at the HNE Eberswalde, we have compiled important information and advice about entering from risk areas, quarantine regulations and support offers of the Studentenwerk Frankfurt (Oder) and the HNE Eberswalde.


Update, 7 September 2020, 4.45 p.m.

For some weeks now, the number of corona infections in Germany has been rising again, and in many other countries the number is even rising significantly. Even though the incidence of infection is relatively low in Brandenburg, we should all together contribute to ensuring that this remains the case and ask for consistent adherence to the following measures. 

Please follow the "AHA rules" (distance - hygiene - mask). These rules are binding for everyone (university members, employees, university staff and guests). In concrete terms, this means that a minimum distance of 1.5 m must always be observed, that the known hygiene rules must be observed (regular and thorough hand washing and attention to cough and sneeze labels) and that the wearing of a mouth-nose protection is mandatory if the minimum distance cannot be maintained.
Masks are compulsory in all buildings of the university. Wearing a mouth and nose protector is mandatory with immediate effect on the premises of the HNEE. This applies in particular to the corridors, entrance and exit areas, the staircase and sanitary facilities. The same applies when leaving your seat in the lecture hall or seminar room if the minimum distance to fellow students still sitting cannot be guaranteed on the way out.
Please make sure that office and teaching rooms as well as rooms used for other types of events are regularly and sufficiently ventilated. Generally, sufficient ventilation should be provided before, during and after events.
During events and business meetings, please keep complete contact lists (first name and surname, e-mail address or telephone number) and keep them for at least four weeks so that chains of infection can be traced if necessary.

TEACHING IN THE WINTER SEMESTER 2020/21

The lecture period for all degree programmes starts on October 5, 2020. For first semester students of the degree programmes in Forestry, International Forest Ecosystem Management, Landscape Management and Conservation, Organic Farming and Marketing, and Business Administration, the lecture period starts on November 2, 2020 - for more information, see here.
The basic principle for the winter semester 2020/21 is to enable classroom teaching, while always taking into account the requirements of infection control and, above all, ensuring that all participants can plan ahead. In the majority of cases, it is not possible to maintain the distance in the premises, so that teaching must then take place online. This will inevitably involve compromises in the winter semester as well, which the university management asks you all to accept. The winter semester is planned on the basis that the corona pandemic will continue, but that the incidence of infection in the region will remain manageable. The challenge is to plan a mix of classroom and online teaching. This detailed planning for the individual courses is currently being carried out by the faculies and will be communicated separately after completion. Special attention is paid to the presence formats for first-semester students. 

The capacities for seminar rooms and lecture halls communicated on May 5, 2020 must be taken into account. There are no exceptions (not even in the context of other internal or external university events). The rooms planned for the face-to-face teaching events must be prepared in such a way that the minimum distance of at least 1.5 meters between the seats is maintained and only the defined maximum number of persons can occupy one of the designated seats. For a better traceability of contacts, it is recommended to always use the same seat or to follow a fixed seating arrangement. It is always necessary to ensure regular and sufficient ventilation of the rooms (at least 5 minutes). This measure is absolutely necessary to reduce the risk of infection as much as possible.

Space Plan - Offices
Space Plan - Labs, Seminar Rooms and Lecture Halls


OTHER ITEMS

  • From 21 September 2020, all university buildings will be open again from 8 a.m. to 6 p.m.
  • The cafeteria on the forest campus will open on September 21, 2020 and on the city campus on October 26, 2020. Current information about the rules to be observed on site as well as the planned opening hours are not yet known.
  • With the beginning of the winter semester, all PC pools can be used in principle for classroom teaching. The Department of Real Estate and Environmental Management (LUM) provides appropriate disinfection material for the independent disinfection of PC workstations. Teachers are required to take into account the limited room capacities and the regular and sufficient ventilation of the rooms during and after the course. In addition, the PC rooms on the city campus in House 5 (Room 110) are available to students as usual on weekdays from 8 a.m. to 4 p.m. and in House 11 on the forest campus (Rooms 11.203 and 11.205) on weekdays from 9 a.m. to 4 p.m. for individual work. An extended use of the other PC pools beyond the courses is currently not given due to the reached capacity limit of the cleaning company commissioned by the HNEE. We ask for your understanding.
  • In principle, business trips in Germany or abroad should be replaced by digital communication whenever possible. Applications for business trips must be submitted to the respective superior to confirm the existence of a business reason in advance. 
  • During the business trip, general safety and hygiene measures must be observed. Business trips to countries for which a travel warning of the Federal Foreign Office exists or which are on the list of risk areas of the Robert Koch Institute cannot be approved and carried out. The time of the start of the business trip is decisive. Due to the continuing travel warnings, the consequences of private trips abroad (e.g. domestic quarantine) are the responsibility of the employees. Travel warnings and general information from the German Foreign Office

If you have specific questions, please contact us directly:

  • the faculty or the management of the study programme or the respective dean's office for the organization in the programme
  • your superior person as employee 
  • the student services department at studieren@hnee.de for general questions about studying or enrolment
  • the International Office at international@hnee.de for questions about the international study programmes or as an international student
  • the Corona Crisis Staff at coronaVirus.Krisenstab@hnee.de for general questions and advice


Update, 23 April 2020, 4.00 p.m.

The universities of Brandenburg together with the Ministry of Science, Research and Culture have decided to continue emergency on-site operations until 3rd May 2020. The university operation should be carried out in accordance with the general requirements for hygiene and distance regulations are successively ramped up again, so that depending on the development of the pandemic from 27th April 2020 a limited presence teaching operation and from 4th May 2020 professional presence activities will be possible again. Here you can find out which measures will be used for the transition to presence operation at HNEE from 4th May 2020.

Update, 2 April 2020, 2.30 p.m.

Resolution of the Standing Conference of Ministers of Education and Cultural Affairs (KMK): Start of the winter semester 2020/21 postponed to 1 November 2020 

Concrete information will follow shortly. The university management is currently reviewing all resulting actions and consequences. 

Update, 20 March 2020, 4.30 p.m.

From Tuesday 24 March 2020 to and including Sunday 19 April, the university will enter into emergency on-site operations and make maximum use of all digital options for work and study. The aim of this measure is to ensure that all operative areas that cannot work completely digitally are maintained and run by a maximum of one or two staff.

Update, 19 March 2020, 4.30 p.m.

Please note the following decrees: 


Update, 16 March 2020, 5.30 p.m.

We hereby inform you that the Ministry of Science, Research and Culture (MWKF) of the Federal State of Brandenburg has decides to postpone the start of face-to-face
lectures by April 20, 2020

  • Suspension of classroom teaching until 20th of April 2020
  • Students are recommended to stay away from the University until 20th of April 2020
  • Increased shift of teaching to online learning formats, especially using EMMA+ or Web conferences (DFNconf)
  • Cancellation of all other events (regardless of the number of participants) until 20th of April 2020, including lectures, conferences, award ceremonies, workshops, further training, but also lectures on occupations/careers and similar events

At this point we would once again like to expressly highlight the hygiene measures that need to be observed:

  1. If you prefer a non-contact greeting without shaking hands, keep your distance.
  2. Wash your hands regularly and thoroughly with soap and water. Note: The Robert Koch Institute and the responsible health authorities have issued hygiene recommendations. These state that disinfecting hands is not necessary, but that thoroughly washing your hands with soap (for at least 20-30 seconds) is recommended. The provision of disinfectant dispensers is therefore deemed not to be necessary in accordance with the current risk assessment. In addition, we would like to point out that disinfectants are very scarce on the market and are needed more urgently in hospitals and medical practices.
  3. Cough in the crook of your arm and sneeze into paper tissues.
  4. AnkerAvoid touching your eyes, nose or mouth with your hands.
  5. Clean your keyboard, mouse, telephone receiver and door handles regularly.

Further protective measures and advice for all university members:

All administrative, teaching and science staff as well as students, third parties (e.g. external companies) and HNEE guests who have demonstrably been in one of the rigions at risk defined by the Robert Koch Institute (RKI) during the past 14 days for business, study or personal purposes are requested not to enter the university during the two weeks after their return. This is to minimise the risk of infection. Even without any symptoms of illness, a two-week waiting period must be observed. Should this be the case, it is essential that you consult your supervisor and the Human Resources Department. Students should contact the Student Support Service Department and the International Office.

You should limit personal contact with public bodies at HNEE, such as the Student Support Service Department or the faculty directors’ offices, to a minimum. You should preferably communicate electronically or by telephone.

Regions currently defined as risk areas (last updated: 21 March 2020, 12:10 pm):

Egypt
Italy

Iran
In China: Hubei Province (including Wuhan City)
In South Korea: Gyeongsangbuk-do Province (North Gyeongsang)
In France: Region Grand Est (this region includes Alsace, Lorraine and Champagne-Ardenne)
Austria: Federal state of Tyrol
Spain: Madrid
USA: States of California, Washington and New York

Particularly affected areas in Germany (last updated: 6 March 2020, 9:00 am):

Rural District of Heinsberg (North Rhine-Westphalia)


Compulsory registration of illnesses

University members who have been proven to have contracted the coronavirus must report this to the crisis management team using the email address covid@hnee.de. This report is required in order to monitor the virus’s spatial spread anonymously and to localise cases at the university. Questions, comments or reports in connection with coronavirus should also be addressed directly to the crisis management team using the aforementioned email address.

Information on coronavirus and the current recommendations for official protective measures can be found on the websites for the Robert-Koch-Institute , the German Federal Foreign Office and the German Federal Ministry of Health