Neugierig auf unsere neue Website? Zweite Beta-Version ist online.
Rückmeldungen gern an webrelaunch@hnee.de!

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Abgeschlossene Projekte

Boden-, Standortskunde

√Ėkosystemare Umweltbeobachtung in den Brandenburger Biosph√§renreservaten ‚ÄĒ Teil Wald

2010-2012

Leiter:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Verwaltungen der Biosphärenreservate Spreewald, Schorfheide-Chorin und Flusslandschaft Elbe

Finanzierungsträger:

LUGV Brandenburg



R√§umliche Variabilit√§t von Waldbodenmerkmalen im Nordostdeutschen Tiefland ‚Äď Skalenvergleich und Schlussfolgerungen f√ľr Fl√§cheninventuren und Regionalisierung

2008-2011

Leiter:

Kooperationspartner:

Finanzierungsträger:

HNEE-Programm zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern



Auswertung der Bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II, BioSoil) f√ľr das Land Mecklenburg-Vorpommern

Laboranalysen, statistische Datenauswertung, Erstellung des Landesberichtes

2006-2011

Leiter:

Kooperationspartner:

Finanzierungsträger:

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern



Zn-Akkumulation im Waldboden infolge der Verwitterung von Schutzzäunen

2009-2010

Leiter:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Obf. Chorin / Landesbetrieb Forst Brandenburg

Finanzierungsträger:

Fa. Fl√ľgel GmbH



Heterogenit√§t und Musterbildung in Waldb√∂den als Indikator f√ľr Biodiversit√§t und Naturn√§he

Im Projekt wurde davon ausgegangen, dass sich √ľber mehrere Bestandesgenerationen Bodenmuster als Produkt der Selbstorganisation von Wald√∂kosystemen herausbilden und Variationskennwerte von Bodenparametern deshalb zur strukturellen Beschreibung des Selbstorganisationsgrades der √Ėkosysteme geeignet sind. Unter Einbeziehung von Vegetations-, Fauna- und Bestandesdaten sollte diskutiert werden, welche Prozesse zu einer spezifischen r√§umlichen Variation und Struktur in Waldb√∂den f√ľhren sowie welche Korrelationen zwischen einerseits Boden- und andererseits Phyto-, Zoo- sowie Bestandesstrukturdiversit√§t bestehen. Mit Hilfe von geostatistischen Verfahren wurde die r√§umliche Variation von Bodenmerkmalen ermittelt, um die Prozesse der √∂kosystemaren Selbstorganisation, die zu dieser Variabilit√§t sowie zu den daraus resultierenden Mustern in B√∂den f√ľhren, f√ľr unterschiedliche Waldgesellschaften zu beschreiben. Es sollten Indizes zur Quantifizierung der Bodenheterogenit√§t abgeleitet und hinsichtlich ihrer Eignung f√ľr die √∂kosystemare Diversit√§tseinsch√§tzung (Bestandesstruktur-, Bodenfauna-, Bodenvegetationsdiversit√§t) und die Bewertung der Naturn√§he aus pedogener Sicht √ľberpr√ľft werden.

2004 - 2006

Leiter:

Mitarbeiter/innen:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Dipl.-Biol. F. Hornschuch

ZALF M√ľncheberg,

Landesforstanstalt Eberswalde,

Parkverwaltung Rezervat

Radecin Drawa (Polen)

Finanzierungsträger:


Schlagworte:

Deutsche

Forschungsgemeinschaft (DFG)

Waldböden; Bodenvariabilität;

Heterogenität; Biodiversität;

Naturnähe



Ergänzung und integrierende Auswertung von Daten des Umweltmonitorings im Wald. TP 3B: Integrierende Auswertung von Zuwachsanalysen im Rahmen des Forstlichen Umweltmonitorings

Das Projekt war Teilprojekt des BMBF-Verbundprojektes ‚ÄěKonzept und Machbarkeitsuntersuchung f√ľr die Integrierende Auswertung von Daten des Umweltmonitorings im Wald‚Äú. Dabei ging es generell um die Schaffung von Grundlagen f√ľr die Entwicklung eines bundesweit operationalen Konzeptes zur integrierenden Auswertung von Daten des Level I-Programms. Teilprojekt 3B befasste sich in diesem Zusammenhang speziell mit der Anbindung der Waldwachstumskunde an das forstliche Monitoring. Wichtigstes Projektziel war die biotische Kennzeichnung von Waldzustandstypen anhand von wachstumskundlichen Kennwerten (Jahrringbreiten) und die Analyse des Einflusses abiotischer Umweltfaktoren (Klima, Deposition, Boden) auf das Wachstum der Hauptbaumarten Fichte, Kiefer, Buche.

2001 - 2004

Leiter:

Mitarbeiter/innen:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Dr. Jörg Schröder

Bundesforschungsanstalt f√ľr

Forst- und Holzwirtschaft,

Uni Göttingen, Forstliche

Versuchs- und

Forschungsanstalt Baden-

W√ľrttemberg

Finanzierungsträger:


Schlagworte:

Deutsche

Forschungsgemeinschaft (DFG)

Forstliches Umweltmonitoring,

Waldschäden, Waldwachstum,

Jahrringanalysen



Ma√ünahmeempfehlungen f√ľr Waldzustandstypen unter variierenden Umweltbedingungen ‚Äď Modellrechnungen und Szenarien auf der Grundlage des bundesweiten Forstlichen Monitorings

In dem Projekt wurden Waldzustandstypen hinsichtlich ihrer Schutz- und Sanierungsbed√ľrftigkeit bewertet und standortsbezogene Ma√ünahmeb√ľndel zur Sanierung empfohlen. Ein weiteres Ziel des Projektes war die dynamische Betrachtung der Waldzustandstypen durch Einbeziehung aktueller Zeitreihen zu Klima und atmosph√§rischen Eintr√§gen. Die Bewertung der Regenerationsf√§higkeit der Waldzustandstypen sollte mit Hilfe eines Stoffhaushaltsmodells erfolgen, welches auf der Grundlage von Level II-Daten f√ľr die unterschiedlichen Waldzustandsdaten individuell parametrisiert wird. Die angestrebte Einbeziehung von Vegetationsdaten erm√∂glichte die Erweiterung der √ľberwiegend auf abiotischen Parametern basierenden Waldzustandstypen um eine biotische Komponente.

2001 - 2004

Leiter:

Mitarbeiter/innen:


Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Frau Dr. N. Wellbrock, Hr. U.

Kies

Umweltbundesamt Berlin;

Potsdam Institut

Klimafolgenforschung

Finanzierungsträger:


Schlagworte:

Bundesanstalt f√ľr Landwirtschaft

und Ernährung (BLE)

Waldschäden; Immission; Forstl.

Umweltmonitoring; Forstl.

Maßnahmen



Bundesweite Aufbereitung, Ergänzung und integrierende Auswertung von Daten des Umweltmonitorings im Wald

Das Projekt war Teilprojekt des BMBF-Verbundprojektes ‚ÄěKonzept und Machbarkeitsuntersuchung f√ľr die integrierende Auswertung von Daten des Umweltmonitorings im Wald‚Äú. Ziel des Teilprojektes war die biotische Kennzeichnung von Waldzustandstypen anhand von wachstumskundlichen Kennwerten (Jahrringanalysen) sowie die √úberpr√ľfung von Koh√§renzen zwischen Fl√§chendaten der Standortserkundung (Forstliche Wuchsgebiete) und Waldzustandstypen. Fl√§chenbezogene und multivariat-statistisch ermittelte Auswertungsergebnisse sollten abgeglichen und darauf aufbauend Areale f√ľr die Regionalisierung von Umweltdaten ermittelt werden. F√ľr die Zuordnung von Level II-Dauermessfl√§chen zu Waldzustandstypen bzw. Regionalisierungseinheiten waren Algorithmen zu entwickeln (‚Äěupscaling‚Äú von Level II-Befunden).

2001 - 2004

Leiter:

Mitarbeiter/innen:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Dr. Jörg Schröder

Bundesforschungsanstalt f√ľr

Forst- und Holzwirtschaft (BFH),

Uni Göttingen, Forstl. Versuchs-

und Forschungsanstalt Baden-

W√ľrttemberg

Finanzierungsträger:


Schlagworte:

Bundesministerium f√ľr Bildung

und Forschung

Forstliches Umweltmonitoring;

Waldschäden; Jahrringanalysen



Analyse des Beziehungsgef√ľges zwischen Waldzustandskennwerten und nat√ľrlichen sowie anthropogenen Stressfaktoren auf der Basis bundesweiter Inventurdaten zur Ableitung forstlicher Ma√ünahmeempfehlungen

Grundlage und Ausgangspunkt des Projektes bildeten die Datenbasen der Bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE) und der Waldschadenserhebung (WSE). Die Waldzustandsdaten von insgesamt 1.800 Erhebungspunkten sollten mit weiteren Umweltdaten zu Klima, Witterung und atmogener Stoffbelastung verkn√ľpft und integrierend ausgewertet werden. Ziel war die umfassende Beurteilung des Waldzustandes durch die simultane Analyse unterschiedlicher Indikatoren der stand√∂rtlichen Schadens- und Beastungssituation. Es sollten Wechselwirkungen und Beziehungsstrukturen beschrieben sowie Waldzustandstypen √§hnlicher Eigenschaften ausgewiesen werden.

1999- 2001

Leiter:

Mitarbeiter/innen:

Kooperationspartner:

Prof. Dr. W. Riek

Dr. N. Wellbrock

Bundesforschungsanstalt f√ľr

Forst- und Holzwirtschaft, Institut

f√ľr Klimafolgenforschung

Potsdam

Finanzierungsträger:


Schlagworte:

Bundesanstalt f. Landwirtschaft u.

Ernährung

Bodenzustandserhebung,

Waldschäden, Forstliches

Umweltmonitoring