Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Arbeitsmarkt und Karriere

Bild2

Seit 2010/2011 ist eine verst√§rkte Nachfrage nach forstlich ausgebildeten Absolvent*innen sp√ľrbar. Begr√ľndet ist dies im demografischen Aufbau des Personals in den Landesforstbetrieben.

Carsten Wilke, Pr√§sident des Deutschen Forstvereins, beschreibt die Situation wie folgt:  
‚Äě ‚Ä¶., dass ganz viele F√∂rster und wenige F√∂rsterinnen in den n√§chsten 15 Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden, und dass wenige F√∂rster und ganz wenige F√∂rsterinnen vorhanden sind, die die Aufgaben der Ausscheidenden √ľbernehmen k√∂nnen. Folglich m√ľssen gro√üe Anstrengungen unternommen werden, die L√ľcken in den n√§chsten 15 Jahren durch Nachwuchskr√§fte zu schlie√üen.‚Äú
(Wilke, proWald 2012)

Hinweise und Hilfestellungen f√ľr Ihren ‚ÄěEinstieg‚Äú in die forstliche Berufswelt erhalten Sie u.a. hier:

Berufsfelderpräsentation

Career Service

Gr√ľndungszentrum

Arbeitskreis Forstliches Berufsbild

Netzwerk ‚ÄěAlumni‚Äú

Sonstige Hinweise


Berufsfelderpräsentation

Seit 2009 findet einmal im Jahr (April / Mai) die Berufsfelderpr√§sentation des Studiengangs Forstwirtschaft statt. Hierzu werden Absolvent*innen des Studiengangs sowie Mitarbeiter*innen von forstlichen Unternehmen und Einrichtungen eingeladen, die √ľber Ihren ‚ÄěEinstieg und Berufsweg‚Äú berichten. Nachfragen erw√ľnscht, Ihre M√∂glichkeit sich ‚Äězu vernetzen‚Äú.

Die aktuelle Einladung finden Sie hier:

2016


nach oben



Career Service

Der Career Service der Hochschule erm√∂glicht allen Studierenden mit Hilfe eines breit gef√§cherten Beratungs- und Veranstaltungsangebots eine optimale Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess und den Ausbau ihrer Schl√ľsselkompetenzen.

nach oben



Gr√ľndungszentrum

Von der ersten Idee bis zur Gr√ľndung des eigenen Unternehmens: Das Gr√ľndungsZentrum ist die erste Adresse f√ľr alle Fragen rund um die Themen Existenzgr√ľndung und Selbst√§ndigkeit. Es ber√§t individuell, informiert √ľber m√∂gliche F√∂rderungen und unterst√ľtzt fortlaufend im gesamten Gr√ľndungsprozess.

nach oben



Arbeitskreis Forstliches Berufsbild

AKFB e. V. steht f√ľr "Arbeitskreis forstliches Berufsbild". Hauptziel des AKFB e.V. ist es, das forstliche Berufsbild bekannter zu machen. In Zusammenarbeit mit den forstlichen Hochschulen und Fakult√§ten liegen die Schwerpunkte auf der Studienberatung sowie der Informationen √ľber Stipendien und Praktikumsstellen.
Nach Studienabschluss ist das ''Stelleninfo'' ma√ügeblich f√ľr die effektivere Information von Stellensuchenden. Der AKFB e.V. wurde 1983 als berufliche Selbsthilfeorganisation von Studierenden der Forstwirtschaft/Forstwissenschaft gegr√ľndet, der Fachbereich f√ľr Wald und Umwelt ist Mitglied und unterst√ľtzt den Verein.

nach oben



Netzwerk ‚ÄěAlumni‚Äú


Das Absolvent*innennetzwerk der Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde existiert seit 2001. Sie k√∂nnen nach Abgabe Ihrer Abschlussarbeit ein Teil des Absolvent*innennetzwerks werden - wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!  
Seit 1992 haben fast 900 Absolvent*innen den Studiengang erfolgreich abgeschlossen (siehe aktuelle Studiengangsstatistik).

Sie arbeiten mittlerweile in den verschiedensten Berufsfeldern ...



Ulrike KreplinUlrike Lucas

| Revierleiterin, Berliner Forsten |

Absolventin 2011

‚ÄěDie praxisorientierte Ausbildung am Standort Eberswalde, d.h. die zahlreichen, anwendungsbezogenen √úbungen und Exkursionen in die verschiedensten Waldgebiete und zu unterschiedlichen Waldeigent√ľmern haben mich auf den Einstieg ins Berufsleben bestens vorbereitet‚Äú.





Markus H.

Marcus Hoffmann


| Leiter des Waldpädagogikzentrums Hahnhorst, Niedersächsische Landesforsten |

Absolvent 2008

‚ÄěAuf meine Anw√§rterzeit in Nordrhein-Westfalen und die anschlie√üende Revierleitert√§tigkeit war ich durch die vielseitige und praxisnahe Ausbildung in Eberswalde gut vorbereitet. Mittlerweile leite ich das Waldp√§dagogikzentrum Hahnhorst in Niedersachsen. Den ersten Kontakt zu den Nieders√§chsischen Landesforsten hatte ich w√§hrend einer Naturschutzexkursion w√§hrend des Studiums.‚Äú





Armin Crull

Armin Crull

| selbständiger Forstdienstleister, Wert-Wald GbR |

Absolvent 2008

 ‚ÄěDie attraktive Mischung aus Pflicht- und Wahlpflichtmodulen verbindet die fachlich fundierte Ausbildung mit allen M√∂glichkeiten individueller Qualifizierung und Profilierung. So konnte ich mich fr√ľhzeitig auf meine Selbst√§ndigkeit vorbreiten‚Äú.





... und haben Ihr Forststudium in Eberswalde in guter Erinnerung.


karriere_diagramm450

nach oben



Sonstige Hinweise


Weitere Hinweise finden Sie hier:


Chancen f√ľr Forstexperten | Michelle Bayona, Arbeitsmarkt UMWELTSCHUTZ | NATURWISSENSCHAFTEN_IV 25|2010

Eberswalder Erklärung zur forstlichen Hochschulausbildung | Bund Deutscher Forstleute, 2013

Am 4. und 5. November fand an der Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde der 2. ‚ÄěRunde Tisch Forstliche Hochschulausbildung ‚Äú statt. Auf Einladung der Jugendorganisation des Bund Deutscher Forstleute (BDF) trafen sich Vertreterinnen und Vertreter von studentischen Fachschaften der forstlichen Hochschulen sowie Repr√§sentanten von forstlichen Arbeitgebern. Es wurde √ľber Rahmenbedingungen, Inhalte und Qualit√§t des Studiums sowie die sich wandelnden Anforderungen von Studierenden und Arbeitgebern an ein zukunftsf√§higes Forststudium diskutiert.

nach oben